Deutsches Global Compact Netzwerk

Icons des Deutschen Global Compact Netzwerks und der SDGs

Der UN Global Compact ist die weltweit größte Multi-Stakeholder-Initiative für unternehmerische Verantwortung, an der Unternehmen, NGOs, Verbände und andere private sowie öffentliche Institutionen freiwillig teilnehmen können. Im Mittelpunkt des Global Compact stehen zehn Prinzipien für die Bereiche Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsprävention. Der Global Compact ruft weltweit Unternehmen dazu auf, sich zu diesen Prinzipien öffentlich zu bekennen und aktiv auf deren Umsetzung hinzuwirken. Ziel des Global Compact ist es, durch die Kraft gemeinsamen Handelns das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen zu fördern. Die Wirtschaft kann so integral zur Lösung von Herausforderungen der Globalisierung beitragen.

Die GIZ ist nicht nur Unterzeichner des Global Compact sondern fördert auch seine Umsetzung: Seit 2001 leitet sie auf Wunsch der deutschen Wirtschaft und im Auftrag des BMZ die Geschäftsstelle des Deutschen Global Compact Netzwerks (DGCN). Dabei stimmt sie sich eng mit dem Auswärtigen Amt und der International Chamber of Commerce in Deutschland ab.

Für die deutschen Unterzeichner des UN Global Compact bietet das DGCN eine praxisorientierte Lern- und Dialogplattform in verschiedenen Formaten, wie Webinaren, Coachings und Peer Learning Groups. Es werden Best Practices sowie konkrete Leitfäden und Tools zur Umsetzung der zehn Prinzipien veröffentlicht und gefördert. Das DGCN ist ein Multi-Stakeholder-Netzwerk, dem gegenwärtig mehr als 400 Teilnehmer angehören. Davon sind mehr als 320 private Unternehmen Unterzeichner des Global Compact.

MEHR SCHLIESSEN

Aktivitäten des Netzwerks

Im Netzwerk engagieren sich multinationale Unternehmen, kleine und mittelständische Firmen, Organisationen der Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik. In regelmäßigen Konferenzen tauschen sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen aus und besprechen aktuelle Trends in der Debatte um verantwortungsvolle Unternehmensführung in Deutschland und weltweit. Folgende Aktivitäten setzt die GIZ in der Geschäftsstelle um:

  • sie sensibilisiert und berät Unternehmen zur konkreten Anwendung der zehn Prinzipien und zu aktuellen Themen der Nachhaltigkeitsdebatte im Rahmen diverser Formate (Webinare, Coaching, Arbeitsgruppen, Tools, Publikationen),
  • sie organisiert die Teilnehmerkonferenz des Netzwerks und stellt thematische Lernforen zum Erfahrungsaustausch bereit,
  • sie unterstützt Unternehmen bei der Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten,
  • sie koordiniert den Austausch mit anderen CR-Initiativen und anderen Global Compact Netzwerken weltweit,
  • sie beteiligt sich an der internationalen und nationalen Debatte um CR und Nachhaltigkeitsthemen und stellt den Netzwerkteilnehmern, dem BMZ und AA sowie der GIZ entsprechende Informationen zur Verfügung,
  • sie erstellt Fallstudien und Beiträge für Fachpublikationen,
  • sie verstärkt die Präsenz des Global Compact durch Öffentlichkeitsarbeit

 

Unternehmen, NGOs und andere Organisationen, die Interesse an einem Engagement im Deutschen Global Compact Netzwerk haben, können sich auf der Internetseite des Netzwerks über Leistungen, Arbeitsschwerpunkte und Teilnahmebedingungen informieren.

Die zehn Prinzipien des Global Compact

MEHR SCHLIESSEN

Zehn Prinzipien auf einen Blick

Den inhaltlichen Kern des Global Compact bilden zehn Prinzipien, die sich aus verschiedenen internationalen Vereinbarungen ableiten.

Menschenrechte

  • Prinzip 1: Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereichs unterstützen und achten und
  • Prinzip2: sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.

Arbeitsnormen

  • Prinzip3: Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren sowie ferner für
  • Prinzip 4: die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit,
  • Prinzip 5: die Abschaffung der Kinderarbeit und
  • Prinzip 6: die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung eintreten.

Umweltschutz

  • Prinzip 7: Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen einen vorsorgenden Ansatz unterstützen,
  • Prinzip 8: Initiativen ergreifen, um ein größeres Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt zu erzeugen und
  • Prinzip 9: die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien fördern.

Korruptionsbekämpfung

  • Prinzip 10: Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung. Der Global Compact fordert die Unternehmen auf, innerhalb ihres Einflussbereiches die zehn Prinzipien als Katalog von Grundwerten umzusetzen.

Weitere Informationen zum Global Compact

MEHR SCHLIESSEN

Publikationen und Filme

Publikationen des DGCN finden Sie hier.

Das DGCN im Film: Unternehmensvertreter über das Netzwerk und andere Filme finden Sie in der Mediathek des DGCN.

Imagebroschüre DGCN (pdf, 0.30 MB, german)