develoPPP.de und die EZ-Scouts präsentieren sich auf der IFAT

30.05.2016 - 06.06.2016 | München

Von 30. Mai bis 6. Juni 2016 findet in München die Weltleitmesse für Umwelttechnologien IFAT statt.

Mit über 3.000 Ausstellern ist die IFAT eine der größten Messen für die Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft weltweit. Im Zweijahrestakt lockt sie Besucher aus der ganzen Welt an und bietet ihnen einen umfassenden Einblick in den Markt rund um Umwelttechnologien. Im Jahr 2014 besuchten über 135.000 Teilnehmer aus 168 Ländern die Messe.

Die IFAT bietet Unternehmen aus den Bereichen Wasser und Abwasser sowie Recycling und Kommunaltechnik die Chance, sich zu präsentieren und sich über neue und wegweisende Lösungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen zu informieren. Auf der Messe werden Innovationen der verschiedenen Branchen vorgestellt und ebenso wird der Austausch zu bereits aktiven Techniken gefördert.

Auch das develoPPP.de-Programm ist auf der diesjährigen IFAT vertreten und bietet interessierten Unternehmen Gelegenheit, mit develoPPP.de-Experten in Kontakt zu treten und erste Einblicke in das Programm und mögliche Entwicklungspartnerschaften zu erhalten. Mit develoPPP.de fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Engagement der Privatwirtschaft dort, wo unternehmerische Chancen und entwicklungspolitischer Handlungsbedarf zusammentreffen. Auch im Umweltbereich unterstützt develoPPP.de zahlreiche Projekte der Privatwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Neben develoPPP.de präsentieren sich auch die EZ-Scouts auf der IFAT. EZ-Scouts sind Experten für wirtschaftliches Engagement in Entwicklungs- und Schwellenländern, die vom BMZ an deutsche Wirtschaftsverbände und Kammern entsandt sind. Sie beraten Unternehmen zu den vielfältigen Finanzierungs-, Förder- und Kooperationsangeboten des BMZ und weiterer Bundesressorts. Die EZ-Scouts unterstützen Unternehmen auch bei der Entwicklung neuer Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern und vermitteln den Kontakt zu Ansprechpartnern sowie Netzwerken vor Ort.

Kontakt

Weitere Informationen

Beide Programme befinden sich am Stand des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) in Halle B 2, Stand Nr. 452.