nah dran – Ausgabe 1/2013

Nah dran Banner
Cover der aktuellen Ausgabe

„GIZ-Brief“ heißt jetzt „nah dran“

Neuer Name, neues Layout, neue Rubriken – der „GIZ-Brief“ wurde grundlegend überarbeitet. Die erste Ausgabe beschäftigt sich mit neuen Medien.

Im „GIZ-Brief“ berichteten Entwicklungshelfer seit 1964 über ihre Arbeit. Das werden sie auch weiterhin tun – allerdings in frischem Design, neuen Rubriken und unter neuem Namen: „nah dran“. „Mit der ‚nah dran‘ wollen wir unsere Leser noch besser und passgenauer ansprechen“, sagt Chefredakteurin Maria Ehrke-Hurtado. Deshalb sind auch die Ergebnisse der Leserbefragung von 2012 in den Entstehungsprozess miteingeflossen.

Der neue Titel drückt aus, wofür die Zeitschrift auch inhaltlich steht: Entwicklungshelfer arbeiten eng mit der Zivilgesellschaft zusammen, direkt an der Basis. In der „nah dran“ berichten sie unmittelbar von ihren Erfahrungen und Eindrücken – mal ernst, mal humorvoll, aber immer informativ.

Titelthema: Die Macht der neuen Medien

Internet, SMS und Co. verändern die Welt – verändern sie auch die Entwicklungszusammenarbeit? Mit dieser Frage beschäftigt sich die erste Ausgabe der „nah dran“ im Titelthema. Entwicklungshelfer aus Äthiopien, Ghana, Südafrika und Ecuador berichten, wie sie die neuen Medien nutzen.

Außerdem in Ihrer „nah dran“:

  • Krise zum Frühstück – Unsere Autorin Bettina Dzieran arbeitet als Entwicklungshelferin im Südsudan. Wie lebt es sich in diesem jungen Staat, der alles andere als sicher ist?
  • Interview: Die Zukunft des Entwicklungshelfers – In Entwicklungsländern steigt die Zahl der hochqualifizierten einheimischen Fachkräfte. Hat der Entwicklungsdienst bald ausgedient? Ein Gespräch mit GIZ-Vorstandsmitglied Cornelia Richter.
  • Afghanistan: Fremde Welt – Nach zwei Jahren Entwicklungsdienst am Hindukusch ist unsere Autorin Christiane Althoff wieder in Deutschland. Wie fühlt es sich an, das alte Leben?

Publikationsdatenbank

In unserer Datenbank finden Sie alle Ausgaben ab 1/2007. Bitte beachten Sie bei der Suche, dass die Ausgaben 1/2011 bis 4/2012 unter dem Titel GIZ-Brief, die Ausgaben 1/2007 bis 4/2010 als DED-Brief erschienen sind.

Zur Datenbank

Mehr Informationen