Magazin akzente

Schwerpunktthema: Sport

akzente Banner
Content related image

Alleine in Deutschland sind 28 Millionen Menschen unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbundes in Vereinen organisiert. Sport bewegt nicht nur körperlich – seine Verbände sehen sich auch als Bürgerbewegung und suchen den gesellschaftlichen Diskurs in Sachen Integration von Randgruppen, soziales Lernen und gesellschaftliche Teilhabe von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Sport ist aber auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Sportartikelhersteller schaffen weltweit Hunderttausende Arbeitsplätze und machen Milliardenumsätze mit Ausrüstung, Kleidung und Fanartikeln. Nicht zuletzt sind internationale Großereignisse wie Olympische Spiele oder Fußballweltmeisterschaften sowohl Publikumsmagneten als auch Marktplatz für milliardenschwere Lizenzgeschäfte und Infrastrukturprojekte.

Beide Aspekte des Sports – sowohl der gesellschaftliche als auch der wirtschaftliche – sind für die GIZ und ihre Auftraggeber von großem Interesse. Eine zunehmende Zahl von Projekten weltweit nimmt die sportliche Ausbildung von Jugendlichen in ihr Beratungsrepertoire auf und nimmt die Chancen wahr, die insbesondere Mannschaftssport für die Gesundheitserziehung, die Entwicklung sozialer Kompetenzen und für Gewaltprävention und Konfliktbearbeitung bieten kann. Nebenbei entstehen Nationalmannschaften und auch Verbandsstrukturen. Und die Fälle nehmen zu, in denen Veranstalter von Großereignissen auf Nachhaltigkeit gerichtete Beratung suchen.

Aus Anlass der bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft in Brasilien widmen wir daher dieses akzente-Heft dem Thema „Sport und Entwicklung“. Weitere Artikel führen Sie nach Südafrika und Ruanda. In beiden Ländern spielt Gewalt im Alltag eine große Rolle. In Südafrika wird versucht, sowohl gefährdete als auch gefährdende Jugendliche in die Gewaltprävention einzubeziehen. In Ruanda jährt sich in diesen Tagen zum zwanzigsten Mal der Jahrestag des grauenvollen Genozids von 1994. Wir berichten vom Engagement des Zivilen Friedensdienstes für die Traumabewältigung und die Versöhnung im Lande.