DIMAK-Kosovo © GIZ

Zukunftsperspektiven für junge Kosovaren

21.07.2016 – Jeder zweite Kosovare will nach Westeuropa auswandern. Die GIZ berät vor Ort junge Menschen, die eine Perspektive suchen.

Die wirtschaftliche Lage in der Republik Kosovo ist ernst. Die Arbeitslosigkeit liegt in manchen Regionen bei mehr als 40 Prozent, unter Jugendlichen ist sie sogar noch höher. Viele von ihnen sehen ihre einzige Perspektive deshalb im westeuropäischen Ausland und möchten auswandern – auf legalen, oft aber auch illegalen Wegen.

Um die illegale Abwanderung zu vermindern, wurde 2015 der Deutsche Informationspunkt für Migration, Arbeit und Karriere (DIMAK) von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ins Leben gerufen. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) werden junge Menschen im kosovarischen Pristina zu Ausbildungsmöglichkeiten, Studium oder Arbeitsplätzen sowohl in Deutschland als auch im Kosovo beraten. Die Resonanz des Projekts ist groß: Bereits im ersten halben Jahr nach der Eröffnung des DIMAK fanden mehr als 2.000 Beratungsgespräche statt.

Viele der jungen Leute, die zum DIMAK kommen, möchten im Kosovo bleiben, falls sich dort neue Perspektiven eröffnen. Für sie bietet der DIMAK in Zusammenarbeit mit dem kosovarischen Arbeitsministerium beispielsweise Bewerbungstrainings an – und trägt damit gezielt dazu bei, junge Leute im Land zu halten.

Einer derer, die ihre Chance in Deutschland suchen, ist Arian Gashi. Mit Unterstützung der DIMAK-Mitarbeiter hat er einen Ausbildungsplatz zum Gebäudeelektroniker bei der deutschen Firma Wurm finden können. Seine Geschichte erzählt ein Video:

Kosovo: Migration gestalten. Mit den richtigen Informationen zum Job: 
https://www.giz.de/fluchtundmigration/de/html/1400.html

Die GIZ im Kosovo

Seit 1999 ist die GIZ im Kosovo vertreten. Die deutsch-kosovarische Zusammenarbeit konzentriert sich vor allem auf die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Demokratisierung und Verwaltung sowie die Bildung im Land.