Habitat III © GIZ

Habitat III: Eine neue Agenda für die Städte von morgen

13.10.2016 – Der dritte Weltgipfel in Ecuador steht vor der Tür. Die GIZ stellt dort erfolgreiche Ansätze für nachhaltige Stadtentwicklung vor.

Vom 17. bis 20. Oktober findet der dritte Weltgipfel für Siedlungswesen und nachhaltige Stadtentwicklung (Habitat III) in Quito, Ecuador, statt. Bei der Konferenz soll eine international gültige Agenda zur nachhaltigen Entwicklung für alle Städte – weltweit – verabschiedet werden. Da bereits über die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten lebt, spielen die urbanen Zentren eine wichtige Rolle für die globalen Nachhaltigkeitsziele.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH unterstützt im Auftrag der Bundesregierung nachhaltige Stadtentwicklung in vielen verschiedenen Bereichen. Im Rahmen der Habitat-Konferenz stellt die GIZ erfolgreiche Ansätze für die Stadt von morgen vor. Auch Christoph Beier, stellvertretender Vorstandssprecher der GIZ, nimmt an der internationalen Konferenz teil. „Städte sind unglaublich wichtige Akteure für die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele. Schon heute sind Städte für rund 70 Prozent des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes verantwortlich – sie sind aber auch der ideale Ansatzpunkt beim Kampf gegen den Klimawandel“, so Beier. „Städte können in großem Maßstab Ressourcen schonen und Nachhaltigkeit vorleben, etwa durch emissionsarme Verkehrssysteme, energieeffiziente Gebäude und geregelte Abfallentsorgung.“

Details zu den einzelnen Veranstaltungen der GIZ sind im Konferenzprogramm auf https://habitat3.org/programme/ zu finden.