Tree plantations around water bodies © GIZ

GIZ beim Grünen Klimafonds akkreditiert

17.10.2016 – Klimaschutz vor Ort verbessern, Anpassung an die Folgen des Klimawandels: die GIZ kann sich nun um Projektfinanzierungen beim Fonds bewerben.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH ist als Durchführungsorganisation für den Grünen Klimafonds (Green Climate Fund, GCF) akkreditiert worden. Sie kann sich damit um Finanzierung aus dem Fonds für Projekte mit einer Gesamtgröße von bis zu 250 Millionen US-Dollar bewerben. Außerdem kann sie Zuschüsse weiterleiten.

„Ich freue mich sehr, dass die Akkreditierung der GIZ gelungen ist. Das ist auch Ausdruck der Anerkennung unserer langjährigen, weltweiten Erfahrung im Engagement für Klimaschutz“, erklärt GIZ-Vorstandssprecherin Tanja Gönner. „Über dieses zentrale Instrument der internationalen Klimafinanzierung werden wir zukünftig noch mehr Projekte für den Klimaschutz umsetzen.“

Die GIZ wird zusammen mit interessierten Partnerländern Projekte für den Fonds vorbereiten, zum Beispiel in Asien, Lateinamerika oder Afrika. Die Projekte werden das Ziel haben, den Klimaschutz vor Ort zu verbessern und die Menschen bei der Anpassung an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels zu unterstützen.

Der Grüne Klimafonds wurde 2010 auf der Klimakonferenz im mexikanischen Cancún von 194 Staaten gegründet mit dem Ziel, Geld für Klimaprojekte in Entwicklungsländern bereitzustellen – sowohl zur Minderung von Treibhausgasen als auch zur Anpassung an den Klimawandel. Die deutsche Bundesregierung gehört zu den größten Gebern des Grünen Klimafonds und ist im Direktorium des Fonds vertreten. Neben der GIZ ist auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als weitere Organisation der deutschen Entwicklungszusammenarbeit beim Grünen Klimafonds akkreditiert.