Sonnige Zeiten für Indien © GIZ

Sonnige Zeiten für Indien

26.10.2016 – Wie die Metro in Delhi und ein Kricketstadion in Bangalore für grüne Energie sorgen, erzählt eine Reportage aus dem Magazin „akzente“.

Im globalen Bemühen, die Erderwärmung einzudämmen, spielt Indien mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern eine wichtige Rolle. Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH das Land dabei, den Markt für Solarenergie in Ballungsräumen und Industriezentren weiterzuentwickeln. Einige Vorreiter setzen schon jetzt auf die Kraft der Sonne. Welche Erfahrungen sie damit machen, berichtet das Magazin „akzente“ in einer Reportage.

„Als wir gesehen haben, dass Solarenergie auch wirtschaftlich Sinn macht, haben wir beschlossen, einzusteigen“, sagt Anoop Kumar Gupta, Direktor der Delhi Metro Rail Corporation. Die Metro der indischen Hauptstadt ist die einzige U-Bahn weltweit, die einen Teil ihres Energiebedarfs durch Sonnenenergie deckt. Auch das M.-Chinnaswamy-Stadion in Bangalore gehört zu Indiens grünen Pionieren – auf seinem Dach wurde eine große Solaranlage installiert. Die zuständige Kricketvereinigung spart nun 60.000 Euro Stromkosten im Jahr.