Cybersicherheit und Menschenrechte: Wie schützen wir das Internet?

21.06.2017 | World Conference Center Bonn

Podiumsdiskussion auf dem Global Media Forum 2017

Cybersicherheit wird traditionell vor allem als ein nationales Sicherheitsthema behandelt, bei dem Regierungen die zentrale Rolle spielen. Forderungen nach einem Multiakteurs-Ansatz, der Interessen und Verantwortung von Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft und technischer Community gleichberechtigt berücksichtigt, werden aber immer lauter. Wie erfolgreich wird dieser Ansatz bereits umgesetzt – oder dient er bisher nur als Lippenbekenntnis? Wie können wir sicherstellen, dass Cybersicherheitsmaßnahmen das Recht auf Privatsphäre und Meinungsfreiheit im Netz schützen?

Beim Global Forum in Bonn diskutieren Expert/innen aus Politik, Wissenschaft, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft Strategien für einen menschenrechtsbasierten Ansatz zur Stärkung globaler Cybersicherheit. Wie kann Entwicklungszusammenarbeit ein sicheres, freies und für alle zugängliches Internet fördern? Wie können wir die Sicherheit von Nutzern in den Mittelpunkt stellen?

Redner/innen:

  • Cathleen Berger, Global Engagement Lead, Mozilla
  • Grace Githaiga, Kenya ICT Action Network; Beraterin Global Forum on Cyber Expertise
  • Dr. Sven Herpig, Leiter des Transatlantischen Cyber Forums, Stiftung Neue Verantwortung
  • Marcin de Kaminski, Politikberater IKT und Menschenrechte, Swedish International Development Cooperation Agency
  • Moctar Yedaly, Leiter Information Society Division, African Union Commission

Die Podiumsdiskussion wird ausgerichtet vom Bundesministerium für Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.


Veranstaltungsort und -zeit

World Conference Center Bonn
Platz der Vereinten Nationen 2
53113 Bonn

Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:30 bis 12:00 Uhr

Kontakt

Isabel Rodde
isabel.rodde@giz.de
Telefon: 0228-4460 3434

Weitere Informationen