14.11.2018

Dem Klimawandel entgegnen – Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen im Wassersektor

Am 14. November 2018 laden wir Sie herzlich zu unserem Fachgespräch über die Rolle der Wasserwirtschaft im Zuge des Klimawandels ein.

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Die meisten Auswirkungen des Klimawandels machen sich vor allem im Wassersektor bemerkbar – etwa wie durch den Anstieg der Meeresspiegel, durch Überschwemmungen oder Dürreperioden. Infolge der ansteigenden Vulnerabilität der Wasserressourcen, wird neben Ökosystemen und Wirtschaft primär die Lebensgrundlage für Mensch und Natur gefährdet. Zur Erreichung der Klimaschutzziele und zur Verhinderung von gravierenden langfristigen Auswirkungen sind ehrgeizige Maßnahmen in allen Bereichen notwendig - nicht zuletzt im Wassersektor.

Die Hälfte der Finanzmittel für die internationale Finanzierung von Klimaanpassungsmaßnahmen fließt in den Wassersektor. Diesem kommt dementsprechend angesichts der Anpassung an den Klimawandel eine besondere Bedeutung zu. Zwar konzentrieren sich zahlreiche Anpassungsmaßnahmen nach wie vor auf die graue Infrastruktur, doch hat sich inzwischen gezeigt, dass ökosystembasierte Anpassungsstrategien eine vielversprechende Möglichkeit darstellen, um eine widerstandsfähige Wasserversorgungssicherheit zu gewährleisten und darüber hinaus den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Ziele wie der Schutz und die nachhaltige Nutzung von Ökosystemen werden ebenfalls angestrebt, um die Folgen des Klimawandels einzudämmen.

Auf lokaler Ebene, insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern, gehören Wasser- und Sanitärversorger zu den größten Energieverbrauchern, sodass ein erheblicher Teil der Treibhausgasemissionen auf die Wasserwirtschaft entfällt. Deshalb leisten Klimaschutzmaßnahmen im Wassersektor nicht nur einen Beitrag zur Erreichung der Treibhausgasminderungsziele, sondern auch zur Senkung der Betriebskosten sowie zur Verbesserung der Wasser- und Sanitärversorgung.

Das Ziel des Fachgesprächs ist es, ein gemeinsames Verständnis von Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen im Wassersektor zu entwickeln. Durch erste Erfahrungen und Eindrücke aus verschiedenen Projekten mit konkreten Fallbeispielen aus Thailand und Mexiko, wird ein Einblick in mögliche Strategien, Methoden und Werkzeuge gegeben.

Speaker: 

Robert Kranefeld (WaPo), Mathias Bertram (EbA), Ketpharima Sansud (TGCP), Elaine Cheung (WaCCliM), Ranjin Fernando (WaCCliM), Andrés Rojo (WaCCliM)
                                                                                   
Moderation: 

Martin Kerres (WaPo)

Veranstaltungsort/-zeit

GIZ Bonn, Saal A 
Friedrich-Ebert-Allee 36
53113 Bonn    

Mittwoch, 14. November 2018 von 14:00 bis 15:15 Uhr