Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beauftragt die GIZ mit der Durchführung einzelner Projekte.

Im Auftrag des Ministeriums setzt die GIZ internationale Projekte um. So wird in Äthiopien zum Beispiel nachhaltige Landwirtschaft gefördert und in China das Deutsch-Chinesische Agrarzentrum unterstützt. Weiterhin gibt es globale Projekte wie etwa zur Förderung nachhaltig produzierten Palmöls in Deutschland, in dem die GIZ eng mit Wirtschaftsunternehmen und Nichtregierungsorganisationen zusammenarbeitet.

Die GIZ steht dem BMEL bei der Umsetzung von Projekten zum Thema Welternährung zur Seite. Dies geschieht im Rahmen des bilateralen Treuhandfonds der Bundesregierung bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen. Darüber hinaus arbeitet die GIZ für das Ministerium zu Fragen der internationalen Waldpolitik und der nachhaltigen Waldbewirtschaftung in China.

Auf der fachlichen Ebene tauschen sich das BMEL und die GIZ regelmäßig zu Fragen der Sicherung der Welternährung, der nachhaltigen Ressourcennutzung und der Agrarforschung aus. Eine Zusammenarbeit besteht auch bei der Ausrichtung der internationalen Konferenz zu zentralen Zukunftsfragen der globalen Land- und Ernährungswirtschaft bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin (Global Forum for Food and Agriculture, GFFA).

Thematische Schwerpunkte und Leistungen der GIZ

Die GIZ kann das BMEL bei der Umsetzung seiner politischen Ziele mit einer breiten Palette an Leistungen der internationalen Zusammenarbeit unterstützen: