"Das Jahr der unbegrenzten Möglichkeiten"

Gut zu wissen...

Parlamentarisches Patenschafts-Programm

Aus Anlass des 300. Jahrestages der deutschen Einwanderung nach Nordamerika beschlossen 1983 der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika und der Deutsche Bundestag ein Austauschprogramm für junge Berufstätige und Schüler. Es soll dazu beitragen, die deutsch-amerikanischen Beziehungen zu vertiefen und zu verbessern. Seinen Namen Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP) verdankt der Jugendaustausch der Besonderheit, dass sich alle Mitglieder des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses als Paten an diesem Programm beteiligen können.

Seit gut 30 Jahren reisen jedes Jahr 75 junge Berufstätige und 285 Schüler aus Deutschland und den USA ins jeweilige Partnerland, um dort für ein Jahr zu leben, zu lernen und zu arbeiten. Die GIZ wählt die Bewerber aus, organisiert die Teilnehmerseminare und sorgt über ihre Partnerorganisation in den Vereinigten Staaten für die Betreuung der deutschen Teilnehmer in den USA.

Das Besondere am PPP ist neben der politischen Anbindung sein „ganzheitlicher“ Ansatz, der auf Völkerverständigung, Kulturaustausch und Persönlichkeitsbildung abzielt. Das zivilgesellschaftliche Engagement der Alumni ist ein wesentlicher Teil des Programms. Der Austausch hat dazu beigetragen, vielschichtige und dauerhafte transatlantische Netze zu knüpfen – im politischen, beruflichen und privaten Bereich.