Global Compact

Seit 2004 ist die GIZ Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen, der weltweit größten freiwilligen Initiative zur Förderung unternehmerischer Verantwortung für Nachhaltigkeit. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellt die GIZ zudem die Geschäftsstelle des deutschen Netzwerks.

Mit der Gründung dieses „Globalen Pakts“ forderten die Vereinten Nationen im Jahr 2000 die Unternehmen auf, ihren Teil beizutragen, um die Globalisierung fair und die internationale Entwicklung sozial, ökologisch und ökonomisch gerechter zu gestalten. Hierfür entwickelte der Global Compact zehn Prinzipien zu Menschenrechten, Umweltschutz, Arbeits- und Sozialstandards und Korruptionsbekämpfung.

Auch die GIZ hat sich den Prinzipien des Global Compact verpflichtet, prüft und verbessert deren Umsetzung kontinuierlich und macht die Ergebnisse in regelmäßigen Fortschrittberichten transparent. Mit Erfolg: Die GIZ erfüllt als eines von rund 20 deutschen Unternehmen bereits die strengen Kriterien des „Advanced Levels“.

Weltweit gehören fast 6.500 Unternehmen und 3.000 andere Mitgliedsorganisationen dem Global Compact an. Es existieren etwa hundert nationale „Global Compact“-Netzwerke. Die GIZ ist nicht nur Mitglied, sondern leitet im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) auch die Geschäftsstelle des 2001 gegründeten deutschen Netzwerks. Mit ihrem jährlichen Programm aus Workshops, Trainings und Fachdiskussionen sowie mit Informationsmaterialien fördert sie den Austausch zur Umsetzung und Verbreitung der zehn Prinzipien.

Weitere Informationen