Tanja Gönner

Tanja Gönner
Tanja Gönner

Tanja Gönner, geboren 1969 im baden-württembergischen Sigmaringen, hat nach einer Ausbildung zur Diplom-Rechtspflegerin im gehobenen Justizdienst Rechtswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen studiert. Nach Abschluss des ersten und zweiten juristischen Staatsexamens absolvierte sie ihr Rechtsreferendariat am Landgericht Ravensburg. Von 1996-1999 war sie Mitarbeiterin einer Anwaltskanzlei. Nach der Zulassung als Rechtsanwältin wurde sie dort 1999 Partnerin mit dem Schwerpunkt Insolvenzrecht (bis 2004).

Ihre politische Laufbahn startete Tanja Gönner 1986 in der Jungen Union, seit 1987 ist sie Mitglied der CDU und hat unter anderem von 2000 bis 2012 dem Bundesvorstand angehört. Von 2002 bis 2004 war Tanja Gönner Mitglied des Deutschen Bundestages. 2004 wurde sie Sozialministerin des Landes Baden-Württemberg. 2005 übernahm sie das Umweltministerium, dem sie bis Anfang 2010 vorstand. Vom Februar 2010 bis Mai 2011 war Tanja Gönner Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Baden-Württemberg und von 2011 bis 2012 Mitglied des Landtags. Im Rahmen ihrer politischen Tätigkeit nahm sie 2008 an der Weltklimakonferenz in Posen und 2009 an der Folgekonferenz in Kopenhagen teil. Seit Juli 2012 ist Tanja Gönner Vorstandssprecherin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH.

Tanja Gönner vertritt die GIZ im Verwaltungsrat der sequa gGmbH und in verschiedenen Unternehmerverbänden, etwa im Präsidium der hessischen Unternehmerverbände. Sie übt außerdem zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten aus, sie ist unter anderem Mitglied der Konrad-Adenauer-Stiftung, im Beirat der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, der Nationalen Plattform „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“, des Beirats des Arnold-Bergsträsser-Instituts an der Universität Freiburg sowie des Aufsichtsrats der Stiftung Liebenau.