Cornelia Richter

Cornelia Richter © GIZ

Cornelia Richter, geboren 1954 in Stuttgart, hat Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen studiert. Zusätzlich absolvierte sie ein Examen in Wirtschafts- und Sozialpsychologie. 1979 schloss sie an ihr Diplom eine Postgraduiertenausbildung am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) an.

Ihre berufliche Laufbahn begann Cornelia Richter 1980 als Referentin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Referat Planung und Forschung. Nach zwei Jahren wechselte sie in das Referat für multilaterale Fragen UNCTAD, GATT, UNIDO. Von 1984 -1989 war sie als volkswirtschaftliche Regierungsberaterin in Lesoto tätig. 1989 kam Cornelia Richter als Leiterin der Südasienabteilung in die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH. 1996 übernahm sie die Leitung des Regionalbereichs Asien und Pazifik, bevor sie von 2002 bis 2011 den Bereich Planung und Entwicklung (P&E) der GTZ leitete. 2011 übernahm sie dann die Leitung des Fach- und Methodenbereichs der GIZ.

Cornelia Richter ist Mitglied zahlreicher Gremien. Sie ist Mitglied im Kuratorium des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), in den Beiräten der Stiftung Entwicklung und Frieden, der Stiftung childaid network und des European Inter-University Centre (EIUC) sowie im Vorstand des Ostasiatischen Vereins (OAV) und im Präsidium des Lateinamerika Vereins (LAV).