Fachkräfte im Schweißen ausbilden

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Aufbau einer international anerkannten Aus- und Fortbildung im Schweißen in der Mongolei
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Rahmen des develoPPP.de Programms
Kofinanziert von: Schachtbau Nordhausen GmbH, Hasu Megawatt LLC
Land: Mongolei
Partner: Deutsch-Mongolisches Schweißtrainingszentrum, Erdenet Institut of Technology
Politischer Träger: Монгол Улсын Хөдөлмөр Нийгмийн Хамгааллын Яам (ХНХЯ) / Ministerium für Arbeit und soziale Sicherung / Ministry of Labour and Social Protection
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2022

Auszubildende lernen nach internationalen Standards zu schweißen. Copyright: GIZ

Ausgangssituation

Da die Wirtschaft in der Mongolei wächst, herrscht eine konstant hohe Nachfrage nach Schweißfachkräften, die hochqualifiziert und nach internationalen Standards zertifiziert sind. Für eine Ausbildung nach internationalen Standards fehlt es an spezifischer Fachkompetenz der Ausbilder*innen, anerkannten Trainingsprogrammen und der Ausstattung.

Ziel

Eine international anerkannte Aus- und Fortbildung im Bereich Schweißen ist in der Mongolei etabliert.

Vorgehensweise

In Zusammenarbeit mit der Mongolischen Gesellschaft für Materialforschung und Schweißen hat das Vorhaben die relevanten Standards der Internationalen Organisation für Normung (ISO) in der Mongolei eingeführt (ISO 9606 und folgende).

Um Fortbildungen nach internationalen Standards zu verankern, hat das Vorhaben zudem Qualifizierungsmodule zum Schweißen von Stahl und Aluminium auf den mongolischen Kontext angepasst und Lehrunterlagen erarbeitet. Gemeinsam mit dem deutschen Fachpartner erarbeitet es ein Prüfkonzept, um Fachkräfte nach ISO-Standards zu zertifizieren.

Bei den Partnerberufsschulen, dem Deutsch–Mongolischen Schweißtrainingszentrum und dem Technologischen Institut in Erdenet (Erdenet Institute of Technology), hat das Projekt zunächst die schweißtechnische Ausstattung und Ausbildungsumgebung verbessert. Mit der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Halle qualifiziert es 15 Schweißwerkmeister*innen sowie fünf Prüfer, die nach dem ISO-Standard beurteilen.

Überdies will das Vorhaben ein Werkstoffprüflabor am Deutsch-Mongolischen Schweißtrainingszentrum einrichten, das Prüfstücke der angehenden Fachkräfte abnimmt.

Das Modul „Kooperative Berufsbildung“, welches das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beauftragt hat, und das Globalvorhaben „Build4Skills“ wirken mit dem Projekt zusammen.

Stand: Februar 2022

Ein Auszubildender übt in der Berufsschule für die Praxis. Copyright: GIZ