Anpassung an den Klimawandel im Wassersektor in der MENA-Region

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Anpassung an den Klimawandel im Wassersektor in der MENA-Region
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Ägypten, Jordanien, Libanon und weitere Staaten der MENA-Region
Politischer Träger: Arab Ministerial Water Council (AMWC) der League of Arab States (LAS)
Gesamtlaufzeit: 2011 bis 2017

Ausgangssituation

Das schnelle Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum der letzten Jahrzehnte in den Staaten Nordafrikas und des Nahen Ostens (MENA-Region) hat sich negativ auf das ökologische Gleichgewicht ausgewirkt. Die Naturressourcen, insbesondere Wasser, stehen schon heute unter großem Druck. Der vierte Sachstandsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) weist für den gesamten Mittelmeerraum bereits für die vergangenen Jahre einen kontinuierlichen Anstieg der Durchschnittstemperatur und eine Abnahme des Jahresniederschlags nach. Diese Trends werden sich weiter verstärken und eine Abnahme des Oberflächenabflusses sowie der Grundwasserneubildung bewirken.

Bisher haben die Länder der Region kaum adäquate Anpassungsmaßnahmen im Wassersektor getroffen. Frühzeitige Erarbeitung und Umsetzung regionaler und nationaler Strategien zur Anpassung an den Klimawandel im Wassersektor sind von großer Bedeutung für die Sicherung von Entwicklungspotenzialen, die Konflikt- und Krisenprävention und die Vermeidung von Migration.

Ziel

Die Leistungsfähigkeit regionaler und nationaler Institutionen im Wassersektor für die Entwicklung und Umsetzung von Anpassungsstrategien an den Klimawandel ist verbessert.

Vorgehensweise

Wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Stärkung regionaler Governance im Wassersektor im Einklang mit der Arabischen Liga, deren Fachinstitution ACSAD und der regionalen UN-Wirtschaftskommission ESCWA sowie den Wasserministerien der Mitgliedsstaaten. Während der Programmlaufzeit werden die Wasserministerien von Ägypten, Jordanien und dem Libanon bei der Formulierung nationaler Anpassungsstrategien und beim Aufbau dafür notwendiger Kompetenzen unterstützt. Neben der Politikberatung und der Entwicklung von Methoden und Instrumenten ist die praktische Förderung technischer und institutioneller Innovationen zur Klimaanpassung vordringlich.

Das Vorhaben umfasst drei Arbeitsbereiche:

1. Arab Ministerial Water Council. Angesichts der Notwendigkeit, Planungsgrundlagen und Rahmenbedingungen für die Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln, wird das Bewusstsein der Akteure für regionale Vulnerabilität und den Anpassungsbedarf im Wassersektor geschärft. Dies spiegelt sich in Planung und Umsetzung regionaler und nationaler Politik wider.

2. ESCWA. In Kooperation mit ESCWA werden die Bildung von Netzwerken sowie das Daten- und Informationsmanagement für die Anpassung an den Klimawandel vorangetrieben. Eine Wissensplattform wird gegenwärtig von Praktikern und Wissenschaftlern in Ländern der MENA-Region und Europa aufgebaut. Sie stellt aktuelle Forschungsergebnisse über Klimamodelle, Folgen der Klimaveränderungen und mögliche Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung.

3. ACSAD. ACSAD, der „technische Arm“ der Arabischen Liga, ist mit der operativen Umsetzung der arabischen Wasserstrategie und dem Aufbau eines Centre of Excellence for Climate Change beauftragt. ACSAD berät den Arab Ministerial Water Council bei der Umsetzung und Finanzierung von Klimaanpassungsmaßnahmen in den Mitgliedsländern der Arabischen Liga.

Die Consultingfirma GFA unterstützt die Umsetzung des Vorhabens.

Wirkungen

  • Die politische und strategische Beratung der Arabischen Liga schlägt sich in einer regionalen Wasserstrategie und deren Umsetzung in der MENA-Region nieder. Eine regionale Fachkraft berät mit hoher Akzeptanz die klimarelevanten Gremien und Organisationseinheiten.
  • Durch die Beratung der ESCWA-Arbeitsgruppen werden regionale und nationale Fachinstitutionen gestärkt.
  • Durch den Aufbau eines regionalen Klimawissenszentrums bildet sich ein Netzwerk, das zu Wissensgenerierung und Wissensaustausch genutzt wird.
  • Mit dem Arab Ministerial Water Council werden regionale und nationale Workshops zu Klima-Mainstreaming, Klima-Proofing und Klima-Finanzierung durchgeführt. Die verbesserten Kenntnisse der nationalen und regionalen Institutionen bezüglich Vulnerabilität, Anpassungsoptionen und Zugang zu Finanzen sowie neue Netzwerke und Kooperationsstrukturen ermöglichen eine bessere Anpassung an den Klimawandel.
  • Anpassungsinnovationen in Ägypten (Wiederverwendung von Drainagewasser in der Landwirtschaft), in Jordanien (Solarstromerzeugung statt Bewässerungslandwirtschaft, Stichwort „Solar Farming“) und im Libanon (Grundwasseranreicherung im Großraum Beirut) werden mit den nationalen Wasserministerien erfolgreich als Pilotmaßnahmen durchgeführt. ACSAD betreut die Innovationsprojekte zur Klimaanpassung gemeinsam mit der GIZ und entwickelt dadurch seine Fähigkeiten als regionale Beratungsinstitution weiter.