Ländliche Wirtschaftsentwicklung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Ländliche Wirtschaftsentwicklung
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Kosovo
Politischer Träger: Ministerium für Wirtschaft und Finanzen
Gesamtlaufzeit: 2010 bis 2013

Ausgangssituation

Trotz eines jährlichen Wirtschaftswachstums von etwa drei bis vier Prozent in den letzten Jahren sowie hoher Transferleistungen durch Geber und in der Diaspora lebende Bürger sind insbesondere die ländlichen und abgelegenen Gebiete Kosovos stark von Armut und Arbeitslosigkeit betroffen. Die Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Standorte ist gering. Die Folge sind Abwanderungstendenzen, die, bedingt durch eingeschränkte Reisemöglichkeiten, verstärkt auf die Hauptstadt Pristina gerichtet sind.

Mittel- bis langfristige politische Ziele der Republik Kosovo sind die wirtschaftliche Verankerung in der Region, die Mitgliedschaft in der Europäischen Union und die Integration der nördlichen Landesteile in die Wirtschafts- und Verwaltungsstruktur. Der Prozess der EU-Annährung stellt Kosovo vor große Herausforderungen. Einerseits sind kosovarische Produkte bereits jetzt hohem, steigendem Konkurrenzdruck aus dem Ausland ausgesetzt, andererseits bietet die EU-Annährung gerade für die ländlichen Räume große Chancen. Um die Vorteile der EU-Annährung nutzen zu können und die Konvergenzkriterien zu erfüllen, sind in den nächsten Jahren erhebliche wirtschaftspolitische und strukturverändernde Maßnahmen notwendig.

Ziel

Die Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Regionen in Kosovo ist verbessert, Prozesse der ländlichen Wirtschaftsentwicklung werden EU-konform gestaltet.

Vorgehensweise

Als wichtigen Beitrag zur Steigerung der Standortwettbewerbsfähigkeit stärkt das Vorhaben „Ländliche Wirtschaftsentwicklung“ das institutionelle Rahmenwerk. Kompetenzen und Leistungsfähigkeit öffentlicher und privater Institutionen und Organisationen zur dezentralen ländlichen Wirtschaftsentwicklung (Mesoebene) werden gefördert. Auf kommunaler und regionaler Ebene werden Initiativen zur Wirtschaftsförderung unterstützt. Die Partner in den Regionen werden unterstützt, wirtschaftsfördernde Maßnahmen zu entwickeln, zu planen und beispielhaft umzusetzen. Der Fokus liegt dabei auf EU-Komplementarität und regional abgestimmten Planungs- und Durchführungsprozessen.

Durch die Initiierung grenzüberschreitender Kooperationen sollen die Barriereeffekte von Grenzen verringert und die regionale Integration Kosovos unterstützt werden. Auch innerhalb des jungen Staates Kosovo wird regionale Integration angestrebt, indem die neugegründeten serbischen Kommunen und Nordkosovo in die Arbeit des Vorhabens einbezogen werden.

Die Querschnittthemen Gender, Diaspora, ethnische/nationale Minderheiten sowie regionale Integration werden bei der Entwicklung von Konzepten zur ländlichen Wirtschaftsentwicklung verstärkt berücksichtigt. Das Vorhaben fördert dadurch die Chancengleichheit auf Teilhabe an Wirtschaftsleben und Wohlstand für alle Bevölkerungsgruppen aus allen Regionen Kosovos und leistet damit einen Beitrag zur Armutsminderung.

Als Beitrag zu einer verbesserten Politikkohärenz bei der Entwicklung der ländlichen Räume werden auf nationaler Ebene der Politikdialog und der Aufbau eines Akteursnetzwerks für die ländlichen Räume unterstützt.

Die Projektregion umfasst ganz Kosovo. Die Arbeiten beginnen lokal in zwei Regionen, in der Sharr-Region sowie in der Südostregion mit den Gemeinden Gjilan, Viti und Kamenica. Die Erkenntnisse aus den Pilotregionen werden später über das geplante Akteursnetzwerk und den Politikdialog auf die nationale Ebene übertragen.

Die beabsichtigten Wirkungen werden in mehrfacher Hinsicht geprüft werden: hinsichtlich der Umsetzung der EU-Strukturfonds zur ländlichen Wirtschaftsentwicklung, der Qualität der entwickelten Förderinstrumente zur Entwicklung der Standortwettbewerbsfähigkeit, der Nachfrage nach Dienstleistungen der Fördereinrichtungen seitens der Unternehmen, sowie hinsichtlich der Initiierung grenzüberschreitender Wirtschaftsbeziehungen.

Artikel teilenArtikel drucken