Regional Monitoring and Capacity Building Unit (RMCB Unit) for the Eastern Partnership Culture Programme

Programmkurzbeschreibung

Bezeichnung: Regional monitoring and capacity building unit for the Eastern Partnership Culture Programme
Auftraggeber: Europäische Union
Land: Ukraine
Partner: HYDEA (Italien), RWTH Aachen
Gesamtlaufzeit: 2010 bis 2014

Ausgangssituation

Die Europäische Union und die Länder der Östlichen Partnerschaft haben jüngst die Entwicklung eines gemeinsamen Kulturprogramms vereinbart. Das Kulturprogramm der Östlichen Partnerschaft soll die Kapazitäten des kulturellen Sektors in der Region verbessern, die Rolle der Kultur als Reformmotor stärken und dabei Toleranz und gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern.

Ziel

Organisationen aus der Zivilgesellschaft, sowohl gewinnorientierter als auch gemeinnütziger Art, sowie staatliche Institutionen auf nationaler und lokaler Ebene bringen Initiativen für einen Kulturaustausch auf den Weg, der die Zusammenarbeit zwischen allen am Programm beteiligten Ländern vertieft. Dieser Austausch erstreckt sich auf Kultur in allen ihren Aspekten, von der Filmkunst und den audiovisuellen Künsten über zeitgenössische Kunst und das materielle und immaterielle kulturelle Erbe bis hin zu Denkmalschutzprojekten.

Vorgehensweise

Das Projekt arbeitet an der Verbesserung der Kontakte und des kulturellen Dialogs mit der Region der Östlichen Partnerschaft sowie zwischen der EU und den Ländern der Partnerschaft. Es unterstützt politische Reformen und die Modernisierung des kulturellen Sektors in der Region, um die Rolle der Kultur in den nationalen Entwicklungsstrategien zu stärken. Die vom Projekt geförderten Initiativen sollten einen Beitrag zur nachhaltigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung, zur Demokratisierung und zum interkulturellen Dialog in der Region leisten.

Das Projekt hat vier Arbeitsschwerpunkte:

  • Stärkung der Institutionen auf den Gebieten Kultur und kulturelles Erbe durch verschiedene Maßnahmen (insbesondere solche zum Kapazitätsaufbau)
  • Unterstützung des von der EU gestarteten Ausschreibungsverfahrens, das zur Einreichung von Vorschlägen und Angeboten für kulturelle Aktivitäten der Östlichen Partnerschaft auffordert
  • Beratung von Projekten, die im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens ausgewählt werden; Überwachung der Aktivitäten und Stärkung von Netzwerken
  • Sensibilisierungsmaßnahmen zur Förderung des regionalen Kulturprogramms durch den Austausch von wichtigen Informationen, Erfolgsmethoden und Neuigkeiten im Hinblick auf Erfolge und Schwierigkeiten

Das Projektteam hat seine Arbeit im April 2011 aufgenommen und inzwischen gute Beziehungen zu den Kultur- und Außenministerien der beteiligten Länder aufgebaut. Eine von der Europäischen Kommission ausgerichtete Einführungsbesprechung in Tiflis ebnete den Weg für einen erfolgreichen Start des Projekts.