Verbesserung der Managementkompetenzen der AU-Kommission

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Stärkung der Steuerungs- und Managementkapazitäten der AU- Kommission (AUK)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Kommission der Afrikanischen Union (Sitz: Addis Abeba, Äthiopien)
Politischer Träger: Kommission der Afrikanischen Union (AUK)
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2020

E-Learning-Workshop Photo-52

Ausgangssituation

Die Afrikanische Union (AU) ging 2002 aus der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) hervor. Vorrangiges Ziel der internationalen Organisation ist es, die ehrgeizige afrikanische Integrationsagenda voranzutreiben und umzusetzen. Für ihre 55 Mitgliedsstaaten bildet die AU einen institutionellen und organisatorischen Rahmen. Darin verwirklichen sie die gemeinsame Vision der Agenda 2063: Ein geeintes, wohlhabendes und friedliches Afrika, das von seiner Bevölkerung gestaltet wird und weltweit als dynamischer Partner wahrgenommen wird. 

Im Zusammenspiel mit den Mitgliedsstaaten und diversen AU-Organen kommt der AU-Kommission (AUK) eine zentrale und koordinierende Rolle zu. Sie übernimmt als Sekretariat der AU wichtige Koordinierungs-, Exekutiv- und Verwaltungsfunktionen. Um die Integration des Kontinents zu fördern sowie die Effizienz und Transparenz der AUK zu verbessern, wurden 2016 von den Mitgliedsstaaten umfangreiche Reformen beschlossen. Daraus resultieren unter anderem zwei Schwerpunkte des aktuellen Strategieplans der AUK für die Jahre 2018 bis 2023: (1) Institutionelle Reformen und (2) Weiterentwicklung der Leistungsfähigkeit sowie Verbesserung der Erbringung von Dienstleistungen, partnerschaftlicher Zusammenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit.

Ziel

Ausgewählte Abteilungen der Kommission der Afrikanischen Union arbeiten effizienter, effektiver und transparenter. Vor allem Personal- und Finanzmanagement sind verbessert.

E-Learning-Workshop Photo-141

Vorgehensweise

Das Vorhaben unterstützt die AUK dabei, die Leistungsfähigkeit zu steigern, vor allem mit Blick auf Effizienz, Effektivität und Transparenz. Dazu setzt das Projekt bei internen Steuerungskompetenzen an, die aufgebaut oder verbessert werden sollen. Ziel dabei ist es, das Leistungsvermögen anderer Abteilungen sowie der gesamten AU zu erhöhen, wobei besonders das zuständige Büro des stellvertretenden Vorsitzenden sowie ausgewählte, untergeordnete Abteilungen und interne Dienstleister Beratung erhalten. Einen Schwerpunkt stellt die Verbesserung von Fähigkeiten im Personal- und Finanzmanagement dar. 

Das Projekt begleitet folgende Prozesse:

Unterstützung der fachlichen Qualifizierung des Personals: Das Vorhaben unterstützt die „AU Leadership Academy“ und die „Lern- und Entwicklungseinheit“ dabei, interne Fortbildungsangebote zu entwickeln, auszubauen und umzusetzen. Zudem werden abteilungsübergreifende eLearning-Kompetenzen aufgebaut.

Stärkung des Rekrutierungsprozesses: Durch Fach- und Organisationsberatung fördert das Vorhaben gezielt die Professionalisierung des AUK-Rekrutierungssystems. 

Verbesserung der Prozesse des Finanzmanagements: Die AU erhält Beratung, um Planungs- und Finanzierungsmechanismen anzupassen und auf diesem Weg eine transparentere Zusammenarbeit zwischen AUK und internationalen Partnern einzuführen. Darüber hinaus unterstützt das Projekt dabei, die Budgetplanung der Kommission zu professionalisieren sowie im Rahmen dessen Geberbeiträge transparent abzubilden. Die einheitliche Nutzung von SAP-Software soll das Finanzmanagement weiter verbessern. 

Unterstützung der Innenrevision der AU: Mitarbeiter*innen der Abteilung Innenrevision erhalten Fortbildungen und Zertifikate, um Leistungsrevisionen durchzuführen und spezielle Revisionssoftware nutzen zu können, um internationalen Rechnungslegungsstandards zu folgen. Mitarbeiter*innen und Abteilungen der AU erhalten Schulungen in internationalen Rechnungslegungsstandards.

Wirkungen

Das Vorhaben hilft dabei, die Managementprozesse der AUK zu verbessern. Beispielhaft können folgende Erfolge skizziert werden:

  • Finanzmanagement: Gemeinsame Planungs- und Finanzierungsmechanismen zwischen AUK und internationalen Partnern wurden analysiert. Diese Daten bilden die Grundlage für eine neue, verbesserte Korbfinanzierung. Darüber hinaus hat die AU entschieden, alle Partnerbeiträge im Haushalt transparent zu machen.
  • Professionalisierung der Innenrevision: Die Fortbildung von Auditoren hat deren Fachkompetenzen erhöht. Leistungsaudits werden regelmäßig durchgeführt. Die Förderung der Zusammenarbeit mit dem Zusammenschluss der obersten afrikanischen Rechnungskontrollbehörden (AFROSAI) hat zur internationalen Anschlussfähigkeit beigetragen.
  • Digital Learning: Das Vorhaben trägt zur Entwicklung und Einführung einer eLearning-Plattform bei. Das System soll die gesamte AU für Online-Weiterbildungen nutzen. Mittelfristig können sich dadurch Qualität und die Teilnahmequote an Fortbildungsangeboten erhöhen. Gleichzeitig ist das Angebot individueller, kosteneffizienter und ermöglicht eine mobile Förderung sowie Karriereplanung für AUK Personal. 
  • Leadership Entwicklung: Durch berufsbegleitendes Training in der Organisationsentwicklung und durch die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Interessensvertreter*innen innerhalb der AUK bildet das Vorhaben fortlaufend Veränderungsmanager*innen aus.
GIZ2019_ICBP_AU Flaggen

Download

Weitere Informationen