Aus- und Weiterbildung von Fachkräften im Abwassersektor

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Programm Reform der Berufsbildung in Vietnam – Handlungsfeld 3: Aus- und Weiterbildung von Fachkräften im Abwassersektor
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 
Land: Sozialistische Republik Vietnam
Politischer Träger: Ministry of Labour, Invalids and Social Affairs (MoLISA)
Laufzeit: 2010 bis 2020

Ausgangssituation

Vietnam strebt bis 2020 die Entwicklung zum Industrieland auf einem „grünen“ Wachstumspfad an. Die Berufsbildung spielt dabei eine zentrale Rolle, denn der Bedarf an kompetenten Arbeitskräften steigt stetig mit fortschreitendem Wachstum, neuen fachlich-technischen Herausforderungen und mit Blick auf die regionale und internationale Wettbewerbsfähigkeit.

Derzeit wird das vietnamesische Berufsbildungssystem den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfordernissen noch nicht gerecht. Einerseits kann das Beschäftigungspotenzial in den Wachstumssektoren durch den Fachkräftemangel nicht ausgeschöpft werden. Andererseits treten jährlich etwa eine Million Menschen in den Arbeitsmarkt ein und suchen nach einkommenssichernder Beschäftigung.

Die vietnamesische Regierung hat den Qualitätsdurchbruch in der beruflichen Bildung zu einem zentralen entwicklungspolitischen Ziel erklärt. Bis 2020 soll der Anteil ausgebildeter Arbeitskräfte von derzeit 32 auf 55 Prozent erhöht werden. Die Berufsausbildung soll sich außerdem stärker am Bedarf einer grünen, nachhaltigen Wirtschaft orientieren.

Ziel

Das Aus- und Weiterbildungsangebot für die am Bedarf einer grünen und nachhaltigen Wirtschaft ausgerichtete berufliche Qualifizierung von Arbeitskräften ist verbessert.

Vorgehensweise

Das Vorhaben trägt dazu bei, die Aus- und Weiterbildung im Abwassersektor qualitativ und quantitativ weiterzuentwickeln und systemisch zu verankern. Gemeinsam mit der Wirtschaft werden Berufsstandards und ein Ausbildungsprogramm entwickelt und erprobt. Regelungen zum kooperativen Zusammenwirken werden abgestimmt und umgesetzt sowie Kommunikationsstrukturen zwischen der Wirtschaft, weiteren maßgeblichen Sozialpartnern, dem Berufsbildungsinstitut und staatlichen Verantwortlichen verankert.

Lehrkräfte, Ausbilder und Schulmanagementvertreter werden qualifiziert und setzen ihre verbesserten Qualifikationen für eine beschäftigungsorientierte Berufsausbildung im Abwassersektor ein.

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Pilotmaßnahme soll durch Imagekampagnen und mit Informationsmaterialien die gesellschaftliche Anerkennung der Berufsausbildung im Abwassersektor erhöht werden.

Die ARGE GOPA-PLANCO setzt die Aktivtäten  zur Aus- und Weiterbildung von Fachkräften im Abwassersektor um.

Wirkungen

  • Der Berufsstandard des in Vietnam neuen Berufs „Fachkraft für Abwassertechnik“ wurde, basierend auf dem deutschen Standard und angepasst an die Bedarfe in Vietnam, unter Mitwirkung des Trink- und Abwasserverbandes und ausgewählten Mitgliedsunternehmen erarbeitet. Darauf aufbauend wurde ein kooperatives Ausbildungsprogramm entwickelt.
  • In strukturierten, abgestimmten Ausbildungsphasen am College of Technology II (HVCT) in Hoch Chi Minh Stadt und in 5 Abwasserunternehmen erwerben Auszubildende theoretisches Wissen sowie praktische Kompetenzen und Erfahrungen.
  • 5 Lehrkräfte und 21 betriebliche Ausbilder der Partnerunternehmen haben durch Fortbildungen ihre fachpraktischen und -theoretischen sowie fachdidaktischen Kompetenzen verbessert. 11 der qualifizierten Ausbilder bieten, als zertifizierte Trainer des Sektorverbands, fachpraktische Weiterbildungskurse für technische Mitarbeiter von Abwasserunternehmen an.
  • 6 Lehrkräfte und Ausbilder wurden qualifiziert, in Vietnam an deutschen Standards orientierte Prüfungen zu entwickeln und durchzuführen.
  • Imagekampagnen und weitere intensive Öffentlichkeitsarbeit, in enger Zusammenarbeit mit dem Sektorverband, haben das Ansehen der beruflichen Bildung im Abwassersektor und das der Piloteinrichtung deutlich verbessert.