Stärkung beschäftigungsorientierter Berufsbildung in ausgewählten Sektoren

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Stärkung beschäftigungsorientierter Berufsbildung (in ausgewählten Sektoren) in Botsuana
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Botsuana
Politischer Träger: Ministry of Finance and Development Planning (MFDP); Ministry of Education and Skills Development (MOESD); Botswana Chamber of Mines (BCM)
Gesamtlaufzeit: 2015 bis 2017

Ausgangssituation

Botsuana wird seit 1974 im Rahmen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit unterstützt. Das Land hat sich seit Erklärung der Unabhängigkeit im Jahr 1966 innerhalb kurzer Zeit von einem der ärmsten Länder der Welt zu einem Upper Middle Income Country entwickelt.

Trotz des enormen Fortschritts und der deutlichen Entwicklung Botsuanas gibt es nach wie vor zahlreiche Herausforderungen zu überwinden. Die berufliche Bildung (Technical and Vocational Education and Training, TVET) ist nicht in der Lage, Arbeitskräfte in ausreichender Qualität und Quantität bereitzustellen. Das derzeitige Berufsbildungsangebot entspricht nicht den Anforderungen von Unternehmen und befähigt die Absolventinnen und Absolventen nicht ausreichend, ihre Chancen auf dem nationalen Arbeitsmarkt zu nutzen. Die Berufsbildungseinrichtungen verfügen nicht über die inhaltlichen, personellen und organisatorischen Voraussetzungen für eine bedarfsorientierte Berufsbildung.

Ziel

In ausgewählten Berufsbildungseinrichtungen sind die inhaltlichen, personellen und organisatorischen Voraussetzungen für eine bedarfsorientierte Berufsbildung in ausgewählten Berufsfeldern geschaffen.

Vorgehensweise

Die GIZ berät ihre Partnerinstitutionen dabei, die Leistungsfähigkeit von Akteuren der Berufsbildung zu erhöhen und die Qualität der beruflichen Bildungsangebote nachhaltig zu verbessern. Das Vorhaben wird von der Regierung Botsuanas und der Botswana Chamber of Mines mitfinanziert.

Das Vorhaben setzt das Anliegen des vorangegangenen Vorhabens „Capacity Development to achieve Botswana‘s Vision 2016“ (2008-2014) fort. Zudem soll Botsuana zukünftig als Ausbildungsstandort (Education Hub) in der Region positioniert werden. Die Durchführung gliedert sich in vier Handlungsfelder:

  1. Die Qualität und Arbeitsmarktorientierung der Aus- und Weiterbildungsangebote an TVET Colleges wird verbessert (bedarfsorientierte Ausbildung).
  2. Das Bildungs- und Managementpersonal in Berufsbildungseinrichtungen und Unternehmen wird qualifiziert.
  3. Der Privatsektor wird stärker an der beruflichen Bildung beteiligt.
  4. Ein Pilotausbildungsmodell für die Handwerksausbildung in der Minenindustrie wird etabliert.

Die Interventionen auf der lokalen Ebene an vier ausgewählten TVET Colleges werden als Pilotmaßnahmen so gestaltet, dass sie auf andere Standorte und Berufsfelder übertragbar sind. Die erfolgreich implementierten Pilotansätze sollen später schrittweise weiter verbreitet werden. Auf der regionalen Ebene wird die für die TVET Colleges und die Lehrerfortbildung zuständige Abteilung des Bildungsministeriums (Department of Technical and Vocational Education and Training, DTVET) unterstützt, die zudem die Pilotansätze weiterverbreiten soll. Fachberaterinnen und -berater unterstützen das DTVET bei der Entwicklung von Ausbildungsinhalten, Prüfungsmodulen und Lehrplänen. Die Colleges werden später bei der Umsetzung der Lehrpläne begleitet und durch praxisorientierte Lehrkräfte als Counterparts zu lokalen Lehrkräften unterstützt.

Unternehmen der Privatwirtschaft werden stärker in die Planung und Umsetzung der TVET-Prozesse eingebunden, um die Ausbildung praxisorientierter zu gestalten. Sie werden hinzugezogen, wenn Curricula überarbeitet, Auszubildende ausgewählt und Praktikums- oder Ausbildungsplätze bereitgestellt werden. Zudem werden sie an Prüfungen beteiligt. Hierdurch wird das existierende Missverhältnis zwischen der Ausbildungsqualität und den Anforderungen des Arbeitsmarktes reduziert. Darüber hinaus verbessert sich die Beschäftigungsfähigkeit der Absolventen und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen wird gestärkt.

Das Vorhaben unterstützt die Partner durch breit angelegtes Capacity Building im Sinne einer Stärkung der personellen, strukturellen und konzeptionellen Kompetenzen. Personal der für das botsuanische Berufsbildungssystem relevanten Institutionen auf der lokalen und regionalen Ebene wird komplementär zur Beratung qualifiziert. Schwerpunkte sind die Weiterbildung von Fach- und Führungskräften des DTVET, die Qualifizierung des Bildungspersonals (Training von Multiplikator aus TVET Colleges und Unternehmen) und des Führungspersonals von Bildungseinrichtungen und Personalabteilungen von Unternehmen.