Gute wirtschaftliche Regierungsführung zur Verbesserung des Investitionsklimas

Projektbeschreibung

Bezeichnung: Gute wirtschaftliche Regierungsführung zur Verbesserung des Investitionsklimas (ProINVEST)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Albanien
Politischer Träger: Amt des Premierministers
Gesamtlaufzeit: 2015 bis 2017

Ausgangssituation

Mehr als zehn Jahre lang, vor Beginn der globalen Finanzkrise, war Albanien die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft Europas. Selbst zwischen 2009 und 2011 expandierte die Wirtschaft des Landes mit durchschnittlichen Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von jährlich 3,4 Prozent. Doch die Rezession in Italien und Griechenland, Albaniens wichtigsten Wirtschaftspartnern, forderte auch von der albanischen Wirtschaft ihren Tribut. Exporte, Investitionen und Heimatüberweisungen sind drastisch gesunken. Die jetzige Regierung, die im September 2013 ihre Amtsgeschäfte aufnahm, hat begonnen, die Bedingungen für mehr Wachstum, Wettbewerb und Produktivität zu verbessern. Mit Reformen zur Vorbereitung auf den EU-Beitritt versucht Albanien, internationale Investoren ins Land zu holen. So sollen Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen in Albanien entstehen.

Ziel

Prozesse und Mechanismen, mit denen der Staat Investitionen unterstützt, sind verbessert und vor allem transparenter gestaltet.

Vorgehensweise

Die GIZ unterstützt die Bemühungen der albanischen Regierung, durch Einführung bewährter Verfahren wirtschaftlicher Regierungsführung das Investitionsklima im Land zu verbessern. Sie arbeitet dazu mit dem Amt des Premierministers, dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Fremdenverkehr, Handel und Unternehmertum und der albanischen Investment Development Agency zusammen.

Die Partner beabsichtigen, durch die Förderung strategischer Investitionen Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen in Albanien zu schaffen. Das wiederum erhöht die Steuereinnahmen und wirkt sich positiv auf die angespannte Haushaltslage des Landes aus.

Im Mittelpunkt des Programms stehen folgende Aktivitäten:

  1. Unterstützung bei der Gestaltung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen
  2. Erarbeitung von Sektoranalysen und Erfolgsmethoden (Best Practices) für Investitionen
  3. Interinstitutionelle Koordinierung
  4. Verbesserung der Kommunikation zwischen Investoren und Regierung
  5. Stärkung der Kompetenzen und Potenziale der beteiligten Akteure

Die Consultingfirma GFA unterstützt die Umsetzung des Vorhabens.