Stärkung der Rolle des Nationalen Bevölkerungsrats

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Stärkung der Rolle des Nationalen Bevölkerungsrats
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Ägypten
Politischer Träger: Ägyptisches Ministerium für Gesundheit und Bevölkerung (MoHP)
Gesamtlaufzeit: 2014 bis 2018

Ausgangssituation

Nach Angaben des UN-Entwicklungsprogramms ist Ägypten das drittbevölkerungsreichste Land Afrikas und das bevölkerungsreichste Land der arabischen Welt. 95 Prozent der Ägypter wohnen entlang des Nils auf weniger als 5 Prozent der Landesfläche. Dadurch gehört das Niltal zu den am dichtesten bevölkerten Gebieten der Welt. Dies gilt besonders im Großraum Kairo, in Alexandria sowie in anderen Großstädten des Nildeltas.

Sollte das derzeitige Bevölkerungswachstum von 2,2 Prozent anhalten, dürfte die Einwohnerzahl Ägyptens bis 2030 die Marke von 100 Millionen Einwohnern überschreiten. Daraus ergeben sich zahlreiche entwicklungspolitische Herausforderungen, zumal bereits heute 26,3 Prozent der Ägypter unter der Armutsschwelle leben. So leidet das Land unter einer hohen Arbeitslosigkeit (13,2 Prozent), von der insbesondere junge Menschen betroffen sind (34 Prozent). Bei Frauen ist die Erwerbslosigkeit beinahe drei Mal so hoch. Außerdem bestehen ausgeprägte Ungleichheiten zwischen städtischen und ländlichen Gebieten, und die Qualität der öffentlichen Dienstleistungen ist unzureichend.

Ziel

Der Nationale Bevölkerungsrat (NPC) formuliert im Rahmen seiner Funktion Ziele und Strategien für eine entwicklungsorientierte Bevölkerungspolitik. Dadurch trägt er aktiv zur Verringerung des Bevölkerungswachstums in Ägypten bei.

Vorgehensweise

Das Projekt berät den Nationalen Bevölkerungsrat auf verschiedenen Gebieten und unterstützt den Rat bei der Gestaltung seiner Prozesse sowie im Bereich der Organisationsentwicklung. Der Fokus der Beratungsleistungen liegt auf vier eng miteinander verknüpften Handlungsfeldern auf nationaler Ebene:

  1. Optimierung von Kernprozessen und Management-Verfahren
  2. Datenanalyse und Formulierung von politisch-strategischen Empfehlungen auf Grundlage dieser Analyse
  3. Koordination und Zusammenarbeit der Sektoren
  4. Einbindung der Zivilgesellschaft