Blue Solutions – Lösungen für den Erhalt der biologischen Vielfalt von Meeren und Küsten

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Blue Solutions – Umsetzung des Strategischen Plans der CBD im Bereich Erhalt und Wiederherstellung von Meeres- und Küstenökosystemen
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI)
Land: Global
Gesamtlaufzeit: 2013 bis 2018

Logo der Initiative „Blue Solutions“

Ausgangssituation

Weltweit sind die Meere und Küsten dieser Erde mehr denn je gefährdet. Die international arbeitende Initiative „Blue Solutions“ setzt sich dafür ein, die biologische Vielfalt (Biodiversität) der maritimen Ökosysteme zu wahren.

Rahmen hierfür ist die Biodiversitätskonvention (Convention on Biological Diversity, CBD) der Vereinten Nationen von 1992. Sie ist mit mehr als 190 Vertragsparteien das umfassendste verbindliche internationale Abkommen im Bereich Naturschutz und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen. „Blue Solutions“ trägt zur Umsetzung ihres strategischen Plans bei.

Ziel

Über weltweiten Wissensaustausch und Trainings (oder Capacity Development) finden erfolgsversprechende und inspirierende Konzepte, Methoden und Instrumente zum Schutz von Meeres- und Küstenzonen und für deren nachhaltige Nutzung eine größere Verbreitung.

2.) Frauen bei der Ernte von Seegras in Tansania. © GIZ

Vorgehensweise

„Blue Solutions“ unterstützt ausgewählte Partnerländer und Akteure unter der Biodiversitätskonvention dabei, ihre Ziele für den Schutz und die nachhaltige Nutzung ihrer Meeres- und Küstenräume bis 2020 zu erreichen. Die GIZ arbeitet dazu eng mit der norwegischen Stiftung GRID-Arendal, der Weltnaturschutzunion (IUCN) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNE) zusammen.

Das Projekt identifiziert inspirierende „Blue Solutions“: erfolgreiche und in der Praxis erprobte Lösungsansätze für marine Problematiken. Diese werden dann für die Öffentlichkeit aufbereitet und anschließend über Konferenzen, Webinare und die „PANORAMA – Solutions for a Healthy Planet“ Web-Plattform verbreitet.

Die Grundidee ist, dass erfolgreiche „Blue Solutions“ immer aus mehreren Elementen (Bausteinen) bestehen, die auch in weiteren Kontexten, Regionen oder für andere Herausforderungen anwendbar sind. Auf diese Weise fördert das Vorhaben den Austausch von Wissen, Erfahrung und Lösungsansätzen – auch zwischen Ländern des globalen Südens (Süd-Süd-Austausch).

Unter dem Leitprinzip des ökosystembasierten Managements und in intensiver Zusammenarbeit mit internationalen Experten hat das Projekt drei verschiedene modulare Trainingskurse entwickelt und führt diese erfolgreich in verschiedenen Ländern in Lateinamerika, Südostasien und Afrika durch.

Auf diese Weise trägt das Projekt zum Auf- und Ausbau von Fähigkeiten und Wissen in den Partnerländern (Capacity Development) bei, insbesondere in den Themenfeldern Meeresraumplanung und integriertes Küstenzonenmanagement, Anpassung an den Klimawandel im Küstenbereich sowie Integrierung von Ökosystemdienstleistungen in Planungsprozesse.

Darüber hinaus berät das Projekt zur Gestaltung von politischen Prozessen für den Erhalt mariner und küstennaher Biodiversität und leistet so einen Beitrag zur Umsetzung eines der zentralen Handlungsfelder der Biodiversitätskonvention.

3.) Fischer in Kambodscha bei der Arbeit. © GIZ

Wirkungen

Während der 13. Vertragsstaatenkonferenz zur Konvention über die Biologische Vielfalt, der ersten UN Ocean Conference und der UN-Klimakonferenz (COP23) organisierte das Projekt Side Events mit 40 bis 100 Teilnehmern; in Latein- und Mittelamerika, in Südostasien und in Afrika fanden Regionalforen mit Teilnehmern aus insgesamt 58 Ländern statt.

Im Leadership-Training „Sustainable Oceans Lab“ – in Zusammenarbeit mit der „Global Leadership Academy“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung  – ergründeten 30 führende Vertreter verschiedener gesellschaftlicher Bereiche aus 14 Ländern neue Wege zum nachhaltigen Management mariner Ökosysteme.

Als Mitbegründer der „PANORAMA – Solutions for a Healthy Planet“-Partnerschaft betreut das Projekt die thematische Community zu Meeren und Küsten. Aktuell sind bereits über 160 „Blue Solutions“ aus Asien und Pazifik, Lateinamerika und der Karibik sowie Afrika im Wissensportfolio. Für eine möglichst hohe Öffentlichkeitswirksamkeit werden die Lösungsansätze regelmäßig über Soziale Medien, Broschüren, Webseiten und Newsletter kommuniziert.

Insgesamt über 300 Teilnehmer aus mehr als 20 verschiedenen Ländern beteiligten sich an 15 bereits durchgeführten Trainings und Fortbildungen zu den Themen Meeres- und Küstenraumplanung, Anpassung an den Klimawandel und Ökosystemleistungen in Küstenregionen.  An einer Webinar-Reihe zu nachhaltigem Management mariner Ressourcen nahmen Menschen aus über 50 Ländern teil.