Fazilität zur Entwicklung des landwirtschaftlichen und ländlichen Marktes

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Fazilität zur Entwicklung des landwirtschaftlichen und ländlichen Marktes
Auftraggeber: Europäische Union (EU)
Finanziert durch: Europäische Union (EU)
Land: Afghanistan
Politischer Träger: Ministerium für Landwirtschaft, Bewässerung und Viehzucht, Afghanistan
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2020

Saffron value chain

Ausgangssituation

Der afghanische Agrarsektor hat sich seit dem Ende der Talibanherrschaft erheblich ausgeweitet. Allerdings bleiben das Einkommen und die Produktivität der einzelnen Landwirte weit hinter dem in den Nachbarländern üblichen Niveau zurück. Das jährliche Wachstum der landwirtschaftlichen Wertschöpfung in Afghanistan von 2,9 Prozent hält kaum Schritt mit dem rasanten Bevölkerungswachstum von 2,8 Prozent pro Jahr, was offensichtliche kritische Auswirkungen wie Armut und landesweite Ernährungsunsicherheit nach sich zieht. 

Trotz zahlreicher internationaler Unterstützungsinitiativen bleibt der fehlende nachhaltige Zugang zu hochwertigen Ressourcen und Dienstleistungen ein ernsthafter Engpass für afghanische Landwirte. Weder der öffentliche Beratungssektor noch der private Sektor waren bisher in der Lage, den afghanischen Landwirten ein angemessenes Angebot an qualitativ hochwertigen Betriebsmitteln, Dienstleistungen oder Informationen zur Verfügung zu stellen. Eine Kombination aus öffentlichen und privaten Dienstleistungen wird als unerlässlich angesehen, um das derzeitige Vakuum zu füllen, da zahlreiche Subsistenzlandwirte (60 Prozent aller Betriebe bewirtschaften weniger als einen Hektar) nicht in der Lage sind, Marktpreise für wichtige landwirtschaftliche Betriebsmittel, Dienstleistungen und Informationen zu zahlen. 
 

Ziel

Durch die Förderung von nachhaltigem Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in ländlichen Gebieten entstehen aufstrebende, stabile und resiliente ländliche Gemeinschaften. In diesem Zusammenhang wird die nachhaltige legale landwirtschaftliche Produktion sowohl quantitativ als auch qualitativ verbessert und die Wertschöpfung für landwirtschaftliche Erzeugnisse gefördert. 

Onion Storage 3

Vorgehensweise

Das Projekt besteht aus drei Komponenten: 

  • Sektor-Governance und Wissensmanagement; 
  • Einrichtung von landwirtschaftlichen Bildungszentren, den Farmer Learning Resource Centres (von der Weltbank durch das National Horticulture and Livestock Project (NHLP) gefördert); 
  • Förderung einer intensiveren Nutzung von Betriebsmitteln und Dienstleistungen. 

Die GIZ ist für die Implementierung der Komponenten 1 und 3 verantwortlich. Komponente 1 zielt darauf ab, die Grundlage für eine sektorweite Vorgehensweise zu schaffen, die auf einem verstärkten, an den Landwirten orientierten Outreach-Modell einschließlich Standardbetriebsverfahren beruht. Für die effektive Umsetzung des Programms sind eine enge Partnerschaft mit staatlichen Stellen und eine umfassende Beteiligung der Akteure des Agrarsektors an der Umsetzung der FARM-Projekte von entscheidender Bedeutung. Das Projekt unterstützt das Ministerium für Landwirtschaft, Bewässerung und Viehzucht (Ministry of Agriculture, Irrigation and Livestock, MAIL) sowie das Ministerium für ländliche Rehabilitation und Entwicklung (Ministry of Rural Rehabilitation and Development, MRRD) bei der Umsetzung eines wirkungsvollen Beratungs- und Outreach-Modells, das auf den Sektor-Erfahrungen des MAIL fußt und vom MRRD bei der Mobilisierung von Gemeinden unterstützt wird. Mit den bestehenden Kanälen zur Regierung, neuen digitalen Kommunikationsinstrumenten und dem Aufbau von Entwicklungsräten in den Gemeinden legt das Programm eine bidirektionale Kommunikationsstrategie für MAIL/MRRD und das breitere Outreach-System fest.

Komponente 3 des Projekts unterstützt die Landwirte dabei, die Inputs effektiver zu nutzen, um das Einkommen und die Rentabilität im ländlichen Raum zu steigern. Das Projekt hat eine Reihe von Wertschöpfungsketten ausgewählt (Safran, Apfel, Mandel, Traube, Zwiebel, Honig, Granatapfel) und nach Rücksprache mit den Akteuren der Wertschöpfungskette präzise Engpässe in jeder Wertschöpfungskette ausgewählt, um den Produzenten einen Mehrwert zu bieten. 

Durch die Stärkung der Wertschöpfungsketten, die Unterstützung von Investitionen und die Verknüpfung mit der außerbetrieblichen Produktion fördert das Programm die kommerzielle Landwirtschaft. Da Frauen ein wichtiger Teil der Zielgruppe sind und eine Schlüsselrolle bei der Armutsbekämpfung und der Verbesserung der Ernährungssituation in der Familie spielen, berücksichtigt das Programm Genderaspekte. In diesem Zusammenhang arbeitet EU FARM speziell in den Bereichen Safran und Lebensmittelverarbeitung mit Frauen zusammen.
 

Onion storage 2

Wirkung

In Komponente 1 hat das Projekt die Analyse und Zusammenstellung der vorhandenen Schulungs- und Beratungsmaterialien des MAIL abgeschlossen. Darüber hinaus wurden aktuelle Lehrpläne für die wichtigsten Wertschöpfungsketten in der jeweiligen agro-ökologischen Zone erstellt. Das Projekt hat Farm Learning Resource Centres in der Pilotprovinz Herat aufgebaut und die Grundlagen für den Aufbau von Zentren in anderen Provinzen gelegt. Zudem hat das Projekt Schulungen für das Beratungspersonal durchgeführt, um Kapazitäten für Kommunikation und Vermittlung aufzubauen. 

In Komponente 3 wurden in Herat und Balkh Pilotverarbeitungszentren eingerichtet, um die Landwirte in effizienten Produktionstechniken auszubilden. Dabei bestand das Ziel darin, die Produktion und Qualität von Safran, Trauben/Rosinen, Mandeln und Zwiebeln zu verbessern.