Unternehmensberatungsleistungen und Förderung eines Umbaus der Wirtschaft

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Förderung von Unternehmens- und Finanzdienstleistungen
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Namibia
Politischer Träger: Ministerium für Industrialisierung und Handel (Ministry of Industrialisation and Trade, MIT) und Finanzministerium (Ministry of Finance, MoF)
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2021

Handgewebte Teppiche aus Swakara-Wolle auf der Made-in-Namibia Fair 2019

Ausgangssituation

Namibia wurde 2017 von der Weltbank als Land mit mittlerem Einkommen im oberen Bereich eingestuft, befindet sich aber in einer wirtschaftlich schwierigen Situation. Die namibische Wirtschaft verzeichnet negative Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts (BIP), von 1,0 Prozent im Jahr 2017 und 1,1 Prozent im Jahr 2018 bis etwa 8,2 Prozent im Jahr 2020. Da Namibia seine Rohstoffe unverarbeitet exportiert, ist die lokale Wertschöpfung gering. Eine schwache Binnennachfrage nach Konsumgütern und Fertigerzeugnissen führt zu hohen Importen. Bei den 15- bis 34-Jährigen lag die Arbeitslosigkeit 2018 bei 46,1 Prozent. Namibia leidet zudem unter einer extrem ungleichen Verteilung von Einkommen und Vermögen. 13,4 Prozent der namibischen Bevölkerung müssen mit weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag auskommen.

Das Land steht innerhalb der Südafrikanischen Zollunion (SACU) in direktem Wettbewerb insbesondere mit dem Industrieland Südafrika, das gleichzeitig der wichtigste Handelspartner ist. Für Unternehmen in Namibia ist der Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten schwierig, da es vergleichsweise wenige Finanzdienstleister mit Angeboten für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU) gibt.

Vor diesem Hintergrund und im Einklang mit der Vision 2030 unterstützt das Programm zur Förderung von Unternehmens- und Finanzdienstleistungen (ProBATS) die Industriepolitik (2012–2030), die Umsetzungsstrategie „Growth at Home“ (2015–2020), die Finanzsektorstrategie (2011–2021), die Finanzierungsstrategie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) (2018–2021), die KKMU-Förderpolitik (2016–2021) und den aktuellen Nationalen Entwicklungsplan NDP5 (2017–2022) in Namibia. Im NDP5 liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Industrialisierung im Sinne eines Strukturwandels und einer Diversifizierung der Wirtschaft. Dazu gehören die Steigerung der Wertschöpfung bei vorhandenen Produkten und Branchen sowie die Entwicklung des Humankapitals durch Bildung und Qualifizierung.

Ziel

Beratungsleistungen und wirtschaftliche Transformationsleistungen für heimische Unternehmen führen zu einem Wachstum der namibischen Wirtschaft. 

Holzkohle für den Export nach Deutschland

Vorgehensweise

ProBATS ist ein gemeinsames deutsch-namibisches Vorhaben zur Förderung einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung in Partnerschaft mit dem Ministry of Industrialisation and Trade (MIT) und dem Ministry of Finance (MoF). Es schließt an das Projekt zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der namibischen Wirtschaft (ProCOM) an. Während ProCOM die namibische Regierung bei der Erstellung verschiedener Politik- und Strategiepapiere unterstützte, konzentriert sich ProBATS auf die Umsetzung dieser Strategien zur Entwicklung der Privatwirtschaft. Daneben wird angestrebt, Namibias Finanzsysteme zu entwickeln, um das Unternehmenswachstum zu fördern und damit Beschäftigung und Einkommen zu erhöhen. 

Wirkungen

  • Im Wege des Dialogs zwischen der Privatwirtschaft und öffentlichen Institutionen wurden die folgenden Wirkungen erzielt:
  • Mit dem Förderprogramm „Pitching for Business Recovery“ wurden die negativen Auswirkungen von COVID-19 für 192 KMU in 14 Regionen abgemildert. Außerdem profitierten 77 besonders stark von COVID-19 betroffene Unternehmen von einem Liquiditätsentlastungsprogramm. 
  • Nachdem das Namibische Netzwerk der Kosmetikindustrie (NANCi) offiziell Form angenommen hat, kann es nun Mitgliedsbeiträge erheben und als rechtmäßiges Organ für die Kosmetikindustrie handeln.
  • Die erste Phase der Pilotschulung für 100 KMU auf dem Gebiet der Holzkohle- und Biokohleproduktion wurde mit 51 Teilnehmenden abgeschlossen. 
  • Mit einer Reihe von Edelsteinprodukten wurde eine „Mine Stone“-Initiative entwickelt, deren Wertschöpfung vollständig in Namibia liegt. Dabei geht es auch um Transparenz und Nachhaltigkeit. Die Marke „Mine Stone“ wurde auf der namibischen Tourismusmesse Namibia Tourism Expo 2020 mit Platin ausgezeichnet.
  • Um die Umsetzung der „Growth at Home“-Strategie zu planen, zu steuern und zu verfolgen, wurde ein elektronisches System eingerichtet. Damit kann das MIT aktuelle Informationen über die Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen abrufen und bereitstellen.
  • Durch die Einführung einer Online-Registrierung bei der Business and Intellectual Property Authority (BIPA) wurden die Verfahren zur Eintragung von Unternehmen digitalisiert und beschleunigt.
  • Die namibische Entwicklungsbank (DBN) setzt nun mit Unterstützung durch das Vorhaben die KMU-Finanzierungsstrategie mit einem Kreditbürgschaftsprogramm und Mentoring- und Coaching-Maßnahmen um.
  • Im Rahmen des Programms „Pitching for Business Funding“ wurden mehr als 160 KKMU zum Thema Finanzmanagement geschult und davon 40 mit insgesamt 256.000 Namibischen Dollar gefördert, um besonders gute Geschäftsideen zu realisieren oder weiterzuentwickeln.

Letzter Stand: Mai 2021