Unterstützung der deutsch-chinesischen Arbeitsgruppe zur Produktsicherheit

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Unterstützung der deutsch-chinesischen Arbeitsgruppe zur Produktsicherheit
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
Land: China
Politischer Träger: General Administration for Quality Supervision, Inspection and Quarantine (AQSIQ)
Gesamtlaufzeit: 2012 bis 2015  

Ausgangssituation

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und die General Administration of Quality Supervision, Inspection and Quarantine der VR China (AQSIQ) haben 2011 eine gemeinsame Erklärung über die Einrichtung einer Arbeitsgruppe zur Produktsicherheit unterzeichnet. Ziel dieser Arbeitsgruppe ist die Harmonisierung von Gesetzen, Regelungen und Zertifizierungssystemen in den Bereichen Produktsicherheit und Marktüberwachung. So sollen langfristig technische Handelshemmnisse abgebaut werden.

Ziel

Die fachliche Zusammenarbeit zwischen den deutschen und chinesischen Teilnehmern an der Arbeitsgruppe zur Produktsicherheit ist durch die Management- und Supportstruktur in Peking ergebnisorientiert und effizient.

Vorgehensweise

Die organisatorische Komponente des Projekts gewährleistet den effizienten Ablauf des Informationsaustauschs zwischen den deutschen und chinesischen Partnern. Die fachliche Komponente des Projekts dient dazu, die inhaltliche Ausrichtung der Arbeitsgruppe und die Entwicklung von Folgeprojekten zu organisieren. Beide Komponenten sind eng miteinander verbunden, denn um die Zusammenarbeit effektiv und in fachlicher Tiefe zu gestalten und Prozesse voranzubringen, ist eine permanente Abstimmung aller Beteiligten erforderlich. Den engen Kontakt besonders zu den chinesischen Partnern ermöglicht eine Präsenz vor Ort. Dies hat sich als wichtiger Erfolgsfaktor erwiesen.

Wirkung – Was bisher erreicht wurde

Die Unterstützung der Arbeitsgruppe Produktsicherheit durch die GIZ hat dazu beigetragen, dass es auch außerhalb der jährlichen Arbeitsgruppentagungen zu einer stetigen fachlichen Zusammenarbeit kommt, vor allem in den Bereichen Spielwaren, elektronische Produkte, Maschinen und Anlagen sowie druckbeschlagene Chemieanlagen. Das Projekt hat außerdem eine bessere Einbindung privatwirtschaftlicher Akteure in die Arbeitsgruppe bewirkt. Unterjährige Experten-Workshops, Studienreisen und Trainingsaktivitäten flankieren die Abstimmung in den jährlichen Arbeitsgruppensitzungen. Das Themenspektrum hat sich um die Bereiche Zertifizierung und Akkreditierung erweitert. Hierfür konnte die wichtige chinesische Zertifizierungsstelle CNCA als Partner gewonnen werden.