Aus der Praxis

soldat_und_ffk

Working on conflict – arbeiten am Konflikt: gemeinsam mit lokalen Partnern fördern ZFD-Fachkräfte die gewaltfreie Bearbeitung von Konflikten. Ihre Aufgaben sind vielfältig.

In den folgenden Geschichten erzählen ZFD-Fachkräfte von Ihrer Arbeit:

Positives berichten: Medien als Werkzeug der gewaltfreien Konfliktbearbeitung 

Äthiopien – Es ist möglich.

Der ZFD unterstützt seit 2006 staatliche und nichtstaatliche Partner bei der gewaltfreien Bearbeitung von Konflikten. So macht ein Friedensradio positive Erfahrungen und Möglichkeiten der gewaltfreien Konfliktbearbeitung auch in abgelegenen Gemeinden bekannt: Die Sendungen erzählen von Menschen, die ihre Konflikte ohne Gewalt z. B. durch Gespräche gelöst haben. Ein Schlüsselmoment der motiviert: wenn es andere geschafft haben, Frieden zu machen und sich zu versöhnen, dann schaffen wir das auch!

In ihrer Geschichte „Es ist möglich“ schildert die ZFD-Fachkraft Simone, wie mithilfe des Friedensradios zwei ethnische Gruppen zueinander gefunden und sich versöhnt haben. „Wir waren alle tief beeindruckt von den Geschichten der ehemaligen Konfliktparteien, die wir vor Ort hörten. Abends saßen wir alle noch lange zusammen, ohne Strom im Dunkeln und diskutierten das Gehörte. (…) Berührt hat mich am Ende der Zeremonie, die ehemaligen Feinde Hand in Hand zu sehen.“

 

Miteinander sprechen: Dialog als Mittel zur Bearbeitung von Umwelt- und Ressourcenkonflikten

Bolivien: Die Veränderung beginnt in dir.

Seit 2008 unterstützt der ZFD gemeinsam mit lokalen Partnern die gewaltfreie Bearbeitung von sozialen und Umweltkonflikten. Eine Dialogschule bringt unterschiedliche Gruppen miteinander ins Gespräch. So werden Vorurteile ab- und Beziehungen aufgebaut. Konflikte werden gemeinsam – gewaltfrei – gelöst. 

ZFD-Fachkraft Carolina hat die Dialogschule zusammen mit lokalen Partnern aufgebaut. In Ihrer Geschichte erzählt sie vom Klick, den auch sie erfahren hat:

„Alle kennen wir das, den Klick oder Aha-Effekt, wenn wir uns einer Sache bewusstwerden. Es ist der Moment, der tief in uns die Bedeutung eines Aspekts der Realität verändert und gleichzeitig ein neues Geflecht von Einsichten erzeugt. Wir erleben das wie eine Überraschung, eine Entdeckung (…) Solche Erfahrungen lassen uns glauben, dass ein Kollektiv von Menschen, das es schafft, die Annahmen zu reflektieren und zu hinterfragen, mit denen wir die Welt wahrnehmen, deuten und formen, gleichzeitig die Macht hat, die Wirklichkeit zu verändern. So werden wir selbst die Veränderung, die die Welt braucht.“

 

Zusammenleben fördern:  Musik und Kultur als Weg für ein friedliches Zusammenleben in Fluchtkontexten

Palästina – Musik gegen Mauern.

Die Auswirkungen der israelischen Besatzung in den palästinenschen Gebieten verursachen zahlreiche psychosoziale Probleme. Seit 2003 unterstützt deshalb der ZFD lokale Partner in den Flüchtlingscamps bei ihren Bemühungen um ein gewaltfreies Zusammenleben. Dazu gehört auch die psychosoziale Arbeit. Seit 2013 nutzt der ZFD dazu Kunst, Kultur und Sport.

In seiner Geschichte erzählt ZFD-Fachkraft Kayed von seinen Erfahrungen im Shuafat Flüchtlingscamp. Was anfing als eine Workshop-Reihe für Kinder und Jugendliche, endete in einem Festival, bei dem Menschen in und außerhalb der Camps gemeinsam feierten. Aus Deutschland dabei: Marteria.

 

Wunden heilen: Psychosoziale Unterstützung als Baustein von Vergangenheitsarbeit

Guatemala -  Mit Kunst und Sprache Traumata aufarbeiten.

Unmittelbar nach Friedensschluss 1996 begann der ZFD im Jahr 1999 seine Arbeit in Guatemala. Gemeinsam mit staatlichen und zivilgesellschaftlichen Partnern fördert er die Aufarbeitung der gewaltvollen Vergangenheit und die Menschenrechte. Dazu gehört auch die psychosoziale Arbeit mit Frauen, die Opfer sexueller Gewalt während des Bürgerkrieges geworden sind. Künstlerische Aktivitäten helfen ihnen dabei, ihre Kriegstraumata zu überwinden.

In seinem Beitrag berichtet ZFD-Fachkraft Franz von seiner Arbeit als Psychologe bei der Partnerorganisation ECAP: „Denn wenn die Hände beschäftigt sind, ist der Kopf frei.“ (Walter Pichler)

Erfahrungsberichte

Video