Fachkräftesicherung

Hachem Chaabene, Bauingenieur aus Tunesien, im Gespräch mit einem Kollegen. Copyright GIZ / Tristan Vostry

Schon heute beklagen Unternehmen in verschiedenen Branchen einen Mangel an qualifiziertem Personal, vor allem im Gesundheitsbereich und in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (MINT). Der demografische Wandel wird die Lücke an Fachkräften unweigerlich vergrößern. Daher muss Deutschland zunehmend auch auf Fachkräfte aus dem Ausland zurückgreifen, um Wachstum und Wohlstand langfristig zu sichern.

Fast alle Industriestaaten und einige Schwellenländer, insbesondere China, werden in den kommenden Jahren ähnliche demografische Umbrüche durchlaufen wie die Bundesrepublik. In allen diesen Staaten wird ein gravierender Mangel an qualifizierten Arbeitskräften entstehen, der zu einem immer heftigeren globalen Wettbewerb um Fachkräfte führen wird. Somit steht Deutschland mit diesem Problem nicht alleine da. Die Programme der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH unterstützen im Auftrag der Bundesregierung die langfristige Fachkräftesicherung für Deutschland.

Der Deutsch-Tunesische Mobilitätspakt: Kompetenzen fördern- Perspektiven schaffen

Viele deutsche Unternehmen klagen über eine mangelnde Bewerberlage – insbesondere im Bereich der Softwareentwicklung und der Elektrotechnik fehlen geeignete Kandidaten. Zugleich ist die Situation auf dem tunesischen Arbeitsmarkt angespannt. Der Deutsch-Tunesische Mobilitätspakt setzt an diesem Bedarf an und eröffnet arbeitssuchenden tunesischen Fachkräften neue berufliche Perspektiven in Deutschland. Beraterinnen und Berater in Tunesien informieren interessierte Fachkräfte über das Leben und Zuwanderungsmöglichkeiten in und nach Deutschland. Eine Gruppe von jungen tunesischen Fachkräften erhält zudem die Möglichkeit, ihre Aussichten auf einen Arbeitsplatz in Deutschland durch einen intensiven Sprachkurs in Tunesien zu erhöhen und im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums in Deutschland Berufserfahrungen zu sammeln. Bereits 100 Ingenieure fanden im Jahr 2013 im Rahmen eines ersten Pilotprojekts so ihren Weg nach Deutschland und überzeugten die deutschen Arbeitgeber durch ihre hervorragenden fachlichen und sprachlichen Kompetenzen, sodass über 75 von ihnen direkt im Anschluss an ihr Praktikum einen festen Arbeitsvertrag erhielten.

Darüber hinaus verfolgt der Deutsch-Tunesische Mobilitätspakt das langfristige Ziel, die Mobilität zwischen Tunesien und Deutschland zu fördern, indem langfristige Netzwerke zwischen den beiden Ländern etabliert werden. Die tunesische Arbeitsagentur ANETI wird bei der Professionalisierung ihrer Serviceangebote unterstützt, in direkten Kontakt mit deutschen Akteuren und Unternehmen gebracht und im Hinblick auf die Bedarfe und Besonderheiten des deutschen Arbeitsmarkts geschult.

Aus unserer Arbeit

MEHR SCHLIESSEN

Fachkräftesicherung im Detail

Um dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenzuwirken sowie Wachstum und Wohlstand auch in Zeiten des demographischen Wandels nachhaltig zu sichern, hilft die GIZ dabei, qualifizierte ausländische Arbeitnehmer für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen.
Mehr zu diesem Thema

Kontakt

Reinhild Ernst
reinhild.ernst@giz.de