Weltkarte

Netzwerke der GIZ

Die GIZ betreibt aktuell 21 Fachverbunde. Diese Netzwerke dienen allen GIZ-Fachkräften in den Vorhaben sowie deren Partnern in den Projektländern und in der Zentrale dazu, ihr regionales und sektorspezifisches Fach- und Erfahrungswissen miteinander auszutauschen. Dadurch leisten die Fachverbunde einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung und zum Wissensmanagement der Mitgliedervorhaben. Zudem unterstützen sie unseren verstärkten Einsatz, aus Erfahrungen und guten Praxisbeispielen in systematisierter Weise zu lernen.

Im Einzelnen verfolgen die Fachverbunde diese Ziele:

  • Lernen und Zusammenarbeiten in der Region
  • Mehrwert für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Partner schaffen
  • Onboarding von neuen Mitarbeitenden durch Kontakte zu Fachexperten
  • Förderung von Innovationen

Die Fachverbunde unterhalten jeweils Arbeitsgruppen zu zahlreichen Themengebieten. Sie nutzen auch andere Formate der Zusammenarbeit, wie zum Beispiel Task Teams, Strategietreffen und Regionalkonferenzen.

Alle vom BMZ beauftragten Vorhaben sind Mitglied in mindestens einem Fachverbund, der für die Projektarbeit fachlich und/oder regional von Relevanz ist. Das führt dazu, dass weltweit ungefähr 750 GIZ-Vorhaben unterschiedlichen Typs, wie bilaterale Projekte, Regional- und Globalvorhaben, aber auch Sektorvorhaben, aus insgesamt rund 100 Ländern zu der Fachverbundsarbeit beitragen. Vorhaben von anderen Auftraggebern haben in der Regel auch die Möglichkeit, Mitglied in einem Fachverbund zu werden.

Die Möglichkeit zur Teilnahme an der Fachverbundsarbeit ist allen GIZ-Mitarbeiter/innen der Mitgliedsvorhaben sowie deren nationalen Partnern vorbehalten. Trotzdem freuen wir uns jederzeit, Fragen zu beantworten oder detaillierte Informationen zur Fachverbundsarbeit geben zu können.

E-Mail-Kontakt: fachverbunde@giz.de