28. Event: Bildung oder Gesundheit? Was ist der Schlüssel zu selbstbestimmter Familienplanung?

Content related image

Derzeit leben 7,2 Milliarden Menschen auf der Erde. Mit einem jährlichen Zuwachs um 82 Millionen wird die Weltbevölkerung im Jahr 2050 voraussichtlich auf 9,6 Milliarden Menschen anwachsen. Selbstbestimmte Familienplanung, d.h. die freie Entscheidung hinsichtlich Zeitpunkt, Partnerwahl und Anzahl der Kinder, hat einen Einfluss auf das Bevölkerungswachstum. Für die einen sind Investitionen in die Bildung der treibende Motor für eine selbstbestimmte Familienplanung. Für die anderen liegt die Lösung in der Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte.

Gegenwärtig haben etwa 225 Millionen Mädchen und Frauen in Entwicklungsländern jährlich einen ungedeckten Bedarf an modernen Verhütungsmitteln. In vielen Gesellschaften können Frauen nicht selbst über sexuelle Kontakte und die Anzahl ihrer Kinder entscheiden. Informationen zu Familienplanung, Verfügbarkeit, Zugang und Nutzung von modernen Verhütungsmitteln sind eingeschränkt oder nicht vorhanden. Davon ausgehend, käme die Schlüsselrolle bei der Gestaltung der Bevölkerungsentwicklung dem Gesundheitssektor zu, insbesondere dem Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte.

Für die Vertreter der bildungsoptimistischen Sichtweise hängt Bevölkerungswachstum direkt vom Bildungsfortschritt ab. Demnach haben gebildete Frauen zumeist weniger Kinder. Schon mit Alphabetisierung und einfacher Basisbildung kann die Gesundheit verbessert, der sozioökonomische Status erhöht und somit die Geburts- und Sterblichkeitsraten gesenkt werden. Liegt damit die Schlüsselrolle zur Gestaltung des Bevölkerungswachstums also in der Bildung und nicht in der Gesundheit?

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Forschung trifft Praxis“ geht dieser und weiteren Fragen nach: Mit welchen Mitteln lässt sich das Bevölkerungswachstum der kommenden Jahrzehnte gestalten? Welche Maßnahmen aus den Bereichen Gesundheit und Bildung sind wirkungsvoll? Wie können Synergien zwischen den beiden Sektoren geschaffen werden, um selbstbestimmte Familienplanung zu fördern?

Dienstag, 26. Mai 2015, 16 bis 18 Uhr in der Godesberger Allee 119, 53175 Bonn 

Es diskutieren: Prof. Dr. Wolfgang Lutz, Leiter des World Population Program des International Institute for Applied Systems Analysis, Wien und Dr. Heide Richter-Airijoki, Leiterin des Programms Entwicklung des Gesundheitssektors in Kenia, GIZ.

MEHR SCHLIESSEN

Weitere Informationen

Kontakt

Christiane Tomaschewski
forschungtrifftpraxis@giz.de