Kooperation

Um die Biodiversitätskonvention und ihre verschiedenen Arbeitsprogramme effektiv umzusetzen, bedarf es solider Partnerschaften. Deswegen kooperiert die GIZ mit nationalen und internationalen Netzwerken, Organisationen und wissenschaftlichen Institutionen. Auch Kooperationen mit Medien spielen eine wichtige Rolle für die Kommunikationsarbeit zu biologischer Vielfalt und verwandten Themen.

Die spezifischen Kompetenzen und Erfahrungen verschiedener Organisationen ergänzen sich wechselseitig. Dadurch können Projekte effizienter durchgeführt und politische Prozesse entscheidend vorangebracht werden.

In einer Reihe von Ländern knüpft die GIZ hier Entwicklungspartnerschaften mit der Privatwirtschaft. Diese sind meist direkt an die jeweiligen Projekte vor Ort angebunden.

MEHR SCHLIESSEN

Netzwerke

Äquator Initiative des UN Entwicklungsprogramms (UNDP)
Mit der UNDP Äquator-Initiative arbeitet die GIZ vor allem bei internationalen Veranstaltungen eng zusammen.
www.equatorinitiative.org
Deutsche CHM-AG
Die Entwicklung des deutschen Clearing-House Mechanismus (CHM) wird von einer Arbeitsgruppe – der CHM-AG – vorangetrieben. Durch die Mitgliedschaft der GIZ konnte die Unterstützung von anderen Partnern aus der AG für den Aufbau von Clearing-House Mechanismen in Entwicklungsländern, beispielsweise in Kolumbien, gewonnen werden.
http://de.chm-cbd.net
Kompetenzverbund Biodiversität Frankfurt (BioFrankfurt)
Der Kompetenzverbund bündelt die zahlreichen isolierten Anstrengungen von Frankfurter Einzelinstitutionen. Durch die Kooperation und den Informationsaustausch zwischen seinen Mitgliedern wird die Öffentlichkeitsarbeit zum Thema „Biodiversität“ wirksamer.
www.biofrankfurt.de
Poverty Environment Partnership (PEP)
Dieses informelle Netzwerk bi- und multilateraler Entwicklungsagenturen diskutiert Schlüsselfragen zur Erreichung der MDGs und koordiniert sich in ihren Aktivitäten.
www.povertyenvironment.net/pep
Sekretariat des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD Sekretariat)
Das Beratungsprojekt der GIZ arbeitet mit dem CBD Sekretariat u.a. bei der Überarbeitung nationaler Biodiversitätsstrategien und Aktionspläne (NBSAPs) eng zusammen, wie auch zu den Themen ABS, Schutzgebiete und Kommunikation, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit (CEPA).
www.cbd.int/secretariat
Internationale Union zum Schutz der Natur (IUCN)
Viele Aktivitäten erfolgen in Kooperation mit IUCN. Seit 2011 ist die GIZ wieder Mitglied.
www.iucn.org