Sport für Entwicklung und nachhaltiger Tourismus

Kooperation von deutscher Entwicklungszusammenarbeit und Tourismuswirtschaft bei der beruflichen Weiterbildung junger Frauen in Namibia (11.04.2016)

V.l.n.r. Hasso von Düring (Futouris), Thomas Ellerbeck (TUI Care Foundation), Gerald Guskowski (GIZ) und Carsten Schmitz-Hoffmann (GIZ) unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung für die Projektzusammenarbeit in Namibia. © Futouris e.V.
Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung für die Projektzusammenarbeit in Namibia.

Das überregionale Vorhaben „Sport für Entwicklung“ der GIZ arbeitet im Auftrag des BMZ daran, sozial und wirtschaftlich benachteiligten Mädchen und jungen Frauen in Namibia berufliche Chancen im Bereich des nachhaltigen Tourismus zu verschaffen. Die Teilnehmerinnen der sportbezogenen Programme der deutschen EZ sollen über Praktika und Weiterbildungskurse im nachhaltigen Tourismus arbeitsmarktrelevante Erfahrungen sammeln und dadurch neue Berufsperspektiven gewinnen. Dabei möchte die GIZ mit der Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Tourismusbranche Futouris e.V. und mit der TUI Care Foundation in Namibia zusammenarbeiten. Auf der internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin am 9. März 2016 wurde hierzu eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Aufgrund der langjährigen Verankerung des Ansatzes „Sport für Entwicklung“ in Namibia und wegen der Attraktivität des Landes für den Tourismusmarkt bestehen sehr gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Besonders Windhuk wird von einer großen Zahl Touristen besucht.

Die deutsche EZ setzt „Sport für Entwicklung“ in Namibia seit 2013 als Instrument zur HIV-Prävention und zur Förderung junger Mädchen und Frauen ein. Im ehemaligen Township Katutura in Windhuk wird zudem seit Mai 2013 ein weiteres Projekt der deutschen EZ zur Mädchen- und Frauenförderung durchgeführt. In dessen Rahmen wurde auf dem Gelände des Namibischen Fußball-Verbandes (NFA) ein vom BMZ finanziertes „Girls Centre“ gebaut. Eröffnet am 15. März 2016, bietet es Mädchen und jungen Frauen einen geschützten Ort für Lern- und Sporterfahrungen. Sportpädagogische Angebote zur Gesundheitsförderung und HIV-/AIDS-Prävention werden mit der Vermittlung von „Life Skills“ kombiniert.

In Kooperation mit Futouris und der TUI Care Foundation werden nun zusätzlich speziell entwickelte Kurse zur beruflichen Weiterbildung im nachhaltigen Tourismus stattfinden. Sie sollen den Erwerb eines anerkannten Zertifikats ermöglichen und die beruflichen Chancen der Teilnehmerinnen auf dem dynamischen Tourismus-Arbeitsmarkt in Namibia steigern. Zudem soll gemeinsam mit den Mädchen und jungen Frauen des „Girls Centre“ ein neuartiges touristisches Angebot im Bereich „Sport für Entwicklung“ erarbeitet werden, das eine authentische und respektvolle Begegnung der Reisenden mit der lokalen Gemeinde ermöglicht.