Sport für Entwicklung und berufliche Weiterbildung in Namibia

Die acht Mädchen, die ein Stipendium für den Vollzeitkurs „Restaurant Management“ erhalten, der im Februar 2017 startet. ©GIZ/Stefan Oosthuizen

Erster Einführungskurs in die Tourismusbranche erfolgreich abgeschlossen (30.11.2016)

Am 30.11.2016 schlossen 19 junge Frauen in Namibia mit einer „Awards Ceremony“ erfolgreich ihren Einführungskurs in die Tourismusbranche mit dem Schwerpunkt „Hospitality“ ab. Die jungen Frauen erlernten Grundlagen der Gastronomie, Gästebetreuung, Hauswirtschaft und Telefonetikette. Im Februar 2017 startet aufbauend ein einjähriger Vollzeitkurs.

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) führt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in Namibia gemeinsam mit ihren Partnern Projekte im Bereich „Sport für Entwicklung“ durch. Der Einführungskurs „Hospitality Training“ zur beruflichen Weiterbildung mit den Partnern aus dem Tourismus, Futouris e.V. und TUI Care Foundation, fand am Girls Centre im Stadtteil Katutura in Windhuk statt, einem Bildungs- und Bewegungszentrum auf dem Gelände des Namibischen Fußballverbands (NFA). Der Erwerb eines international anerkannten Zertifikats und integrierte Praktika steigern die beruflichen Chancen der teilnehmenden jungen Frauen auf dem Arbeitsmarkt in Namibia. Die Teilnehmerinnen werden bestärkt, neben dem Sport eine eigene berufliche Perspektive für sich zu entwickeln. Über offene Abendvorträge zu verschiedenen Themen wird auch die umliegende Gemeinde in Katutura am Weiterbildungsangebot des Girls Centre im Querschnitt von „Sport für Entwicklung“ und „nachhaltigem Tourismus“ beteiligt.

Alle erfolgreichen Teilnehmerinnen erhielten Urkunden über den Abschluss des Vorbereitungskurses „Hospitality Training“, die von GIZ-Landesdirektor Albert Engel und Natasha Venter überreicht wurden. Natasha Venter hatte die Mädchen als Lehrkraft des Ausbildungspartners Silver Spoon Hospitality Academy unterrichtet. Christian Grün, Referent für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) an der Deutschen Botschaft in Windhuk, und Antje Rahn, Operations Manager beim lokalen Reiseveranstalter ATC, überreichten Stipendien an die acht glücklichen Mädchen, die ab Februar 2017, gefördert von Futouris und der TUI Care Foundation, ihre Ausbildung in einem einjährigen Vollzeit-Kurs „Restaurant Management“ vertiefen können.

Gwenneth Narises ©GIZ/Stefan Oosthuizen

Gwenneth Narises:    

„Die Hospitality-Industrie hat mir die Augen für eine ganz neue Welt geöffnet, die ich sehr interessant und herausfordernd finde. Ich konnte mir viel theoretisches und praktisches Wissen aneignen. Ich fühle mich geehrt, für das einjährige Aufbau-Stipendium ausgewählt worden zu sein und weiß, dass mir das sehr viele Wege eröffnen wird, auf die ich nie gekommen wäre.“ 

  • ITEM ImageGallery 22556
    Die Teilnehmerinnen des Kurses; zudem in der ersten Reihe v.l.: Antje Rahn (ATC), Albert Engel (GIZ), Barry Rukoro (NFA), Christian Grün (Deutsche Botschaft), Natasha Venter (Silver Spoon Academy); zweite Reihe rechts: Tom Mutavdzic (Silver Spoon Academy)
  • ITEM ImageGallery 22555
    Alle Teilnehmerinnen des Kurses mit ihren Zertifikaten.
  • ITEM ImageGallery 22554
    Stipendium für Jenni Mento – mit Christian Grün (WZ-Referent, Deutsche Botschaft).
  • ITEM ImageGallery 22553
    Die acht Mädchen, die ein Stipendium für den Vollzeitkurs „Restaurant Management“ erhalten, von links nach rechts: Gwenneth Narises, Melisa Eises, Sadia Garoës, Anna Nghisheefa, Christiana Kohlman, Anna Marie Shikusho, Victoria Kambonde, Jenny Mento.

Kontakt