Armutsorientierte Energiegrundversorgung

Eine Familie mit einem neuen Ofen

Keine Entwicklung ohne Energie

Energie ist kein Grundbedürfnis. Aber ohne eine ausreichende Versorgung mit Energie können Menschen keine Nahrung kochen, ihre Wohnung nicht heizen und Medikamente nicht kühlen. Geschweige denn abends noch lesen. Die Beteiligung an wirtschaftlichen und politischen Prozessen über moderne Kommunikationsmittel ist für sie unmöglich. Zudem ist Energie eine Voraussetzung dafür, dass Betriebe produzieren und somit für Haushalte Arbeitsplätze und Einkommen geschaffen werden.

Biomasse ist der wichtigste Energieträger

Selbst wenn Strom fließt, ist er nicht immer verfügbar oder zu teuer. In Entwicklungsländern sind 2,7 Milliarden Menschen auf Holz, Holzkohle oder Pflanzenreste zum täglichen Kochen und Heizen angewiesen. Meist wird diese so genannte Biomasse ineffizient verbrannt - mit negativen Folgen für Umwelt und Gesundheit. Beim Kochen in geschlossenen Räumen entsteht Rauch, an dessen Folgen jedes Jahr mehr als 4 Millionen Menschen sterben.

Unser Erfolg

Die GIZ unterstützt im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die Verbreitung von energiesparenden Technologien und angepassten Lösungen zur Energieversorgung. Durch eigene Projekte und Zusammenarbeit mit Partnerländern und -Organisationen konnten so schon viele Millionen Menschen mit nachhaltiger Energie versorgt werden.