...beschreiben die Art und Weise,...

...wie die GIZ ihre Dienstleistungen umsetzt.
Die GIZ unterstützt gesellschaftliche Veränderungsprozesse. Dabei geht es uns nicht um einen reinen fachtechnischen Prozess. Es geht vielmehr um einen sozialen und gesellschaftlich angepassten, politischen, wirtschaftlichen und technischen Prozess, der nachhaltige Verbesserungen in der Gesellschaft auslösen kann. Dafür ist das „WIE“ der Umsetzung eine Schlüsselkompetenz. Dieses „WIE“ beschreiben wir als Methoden. Methoden sind für die GIZ eine grundlegende Fachexpertise, die alle anderen Sektor-Fachlichkeiten (wie Wasser, Bildung, Gesundheit) durchdringt und sich mit diesen verbindet.

...sind systematische Verfahren, ...

...um Ziele zu erreichen.
Eine Methode beschreibt eine Logik mit einer Schrittfolge, um Ziele zu erreichen: Sie definiert den geeigneten Anwendungskontext, andere mögliche, alternative methodische Zugänge, von denen sie sich unterscheidet sowie die für sie notwendigen Erfolgsbedingungen.

…brauchen erfahrene Berater, ...

...damit sie Nutzen stiften können.
GIZ Methoden sind anspruchsvoll in der Anwendung, denn sie liefern keine Blaupausen oder Standardlösungen. Sie sind nicht „eins zu eins“ von einem in den anderen Kontext zu übertragen. Nur Berater und Projektverantwortliche, die mit unterschiedlichen, kulturellen, politischen und inhaltlichen Zusammenhängen von Beratung und Projektmanagement vertraut sind, können die Methoden erfolgreich und wirkungsvoll einsetzen. Im Personalkonzept der GIZ sind darum die methodischen Kompetenzen verankert. In der Zusammenarbeit mit unseren externen Partnern sind sie uns wichtig. 
 

...setzen Standards...

...und geben Raum für Flexibilität.
Sie machen jahrelange Erfahrungen in der IZ explizit, unterstützen unsere organisationalen Lernprozesse und sind so Teil unserer Professionalität. Sie beschreiben Handlungsspielräume genauso wie Qualitätsstandards, die dem Unternehmen wichtig sind.

…folgen den Kriterien…

  • Übertragbar: Sie funktionieren unabhängig von Ort oder fachlichem Zusammenhang
  • Werteorientiert: Sie sie profilieren wertegeleitete Prinzipien wie Partizipation, Alignment, Beratung auf Augenhöhe, Neutralität, Integrität usw.
  • Relevant und wirkungsvoll: Sie sind ein wesentliches Element von Projekten, ohne welche Ziele und Wirkungen nicht erreicht werden.
     

Der digitale Wandel ...

... verändert und erweitert das Methodenportfolio der GIZ, indem:

  • Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) das methodische Rüstzeug für verschiedenste fachliche Zusammenhänge bereitstellen
  • methodische Vorgehensweisen aus der digitalen Welt – wie partizipative Projektentwicklung und „Co-Creation“ – Eingang in die Arbeit der GIZ gefunden haben
  • der digitale Methodenkoffer auch Verfahren wie Hackathons oder MOOCs für spezifische Projektkontexte zur Verfügung stellt.