Neue Berufschancen in Indien

Mann mit Schutzhelm beim Schweißen

Jugendliche fit für den regionalen und überregionalen Arbeitsmarkt zu machen: Dafür beauftragte die Regierung von Gujarat GIZ IS mit dem Bau von fünf Berufsbildungszentren und der Entwicklung von Curricula sowie Lehr- und Lernmaterialien.

Projektname: Technical Assistance and Support Services in Establishing Vocational Training Centres for the Tribal Youths of Gujarat State
Auftraggeber: Regierung von Gujarat
Finanzier: Regierung von Gujarat
Land: Indien
Projektlaufzeit: August 2010 bis November 2015
Projektvolumen: 2,4 Mio Euro

Ausgangssituation
Die Regierung des indischen Bundesstaates Gujarat strebt in ihrem aktuellen Zehn-Punkte-Programm eine nachhaltige Entwicklung der Infrastruktur des Bundesstaates an. Hierbei steht besonders die berufliche Förderung von Jugendlichen der „Scheduled Tribes (ST)“ – Angehörige der Stammesbevölkerung – im Mittelpunkt. Ziel ist es, Jugendliche für den regionalen und überregionalen Arbeitsmarkt auszubilden, ihnen eine Beschäftigung zu ermöglichen und das Einkommen der ST im Laufe der nächsten fünf Jahren zu verdoppeln. Für die Umsetzung des Zehn-Punkte-Programms wurde das Tribal Development Department von Gujarat beauftragt.

Ziel
Ziel des Projektes ist es, den Bau von fünf Berufsbildungszentren in Gujarat im Public-Private-Partnership-Modell zu unterstützen. Durch die Bereitstellung von beschäftigungsorientierten Ausbildungen für die Angehörigen der ST, soll eine Verbesserung ihrer sozialen Situation und ihre wirtschaftlichen Bedingungen erreicht werden. Am Ende der Projektzeit sollen alle Berufsbildungszentren selbstständig und finanziell unabhängig funktionieren.

Vorgehensweise
GIZ IS wurde von dem Tribal Development Department Gujarats beauftragt, den Bau und Betrieb von fünf Berufsbildungszentren beratend zu unterstützen. Das Projekt sieht die Errichtung von Berufsbildungszentren im Public-Private-Partnership-Modus in Paldi, Vaghodia, Vaghaldara, Dharampur und Dahod vor. Diese fungieren als Kompetenzentwicklungszentren und sollen Wachstumsmotoren für die Region sein. Kursangebote sind zum Beispiel Konstruktion, Fertigung und Krankenhauspflegemanagement.

Leistungen

  • Arbeitsmarktanalyse ´
  • Entwicklung eines Curriculum
  • Entwicklung von Lehr- und Lernmaterialien für Lang- und Kurzzeitkurse in Englisch und der regionalen Sprache (Gujarati)
  • Maßnahmen zur Trainerausbildung
  • Netzwerkbildung mit der einheimischen Industrie und Unternehmen
  • Monitoring und Evaluation

 

Ergebnisse / Wirkungen

  • Alle fünf Berufsbildungszentren sind eröffnet und bieten 16 Trainingsmaßnahmen an.
  • Acht Langzeitkurse (1-2 Jahre) und acht Kurzzeitkurse (2-3 Monate) wurden eingerichtet. 
  • Im Unterricht werden zusätzlich Englisch, Soft Skills und Computerkenntnisse vermittelt. 
  • Die ersten Absolventen fanden Arbeit und erhalten einen Tageslohn von 400-500 Indische Rupee (ca. 6-7 Euro) (zum Vergleich: ohne Zertifikat liegt der Verdienst bei ca. 150-200 Indische Rupee (ca. 2-3 Euro) pro Tag)

Kontakt

Sektorale Expertise