Förderung der Internationalen Agrarforschung

International Agricultural Research

Project details

  • Project number:2013.1432.7
  • Status:laufendes Projekt
  • Responsible Organisational unit: G530 Grundlagen ländl. Zukunft und Ernährung
  • Contact person:Dr. Marlis Lindecke
  • Partner countries: Supraregional World

Summary

  • Objectives:'Successful transfer of adapted strategies and technologies for sustainable safeguarding of livelihood in rural areas to political decision makers, research centers, service providers and producers
  • Client:Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung
  • Project partner:Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
  • Financing organisation:not available

Project description (DE)

  • Ausgangssituation

    Bis 2050 werden etwa zwei Milliarden Menschen mehr auf der Erde leben als heute, die Mehrzahl davon in Entwicklungsländern. Die landwirtschaftliche Nutzfläche, um die wachsende Bevölkerung zu ernähren, ist begrenzt und wird, unter anderem durch Erosion und nicht nachhaltige Bewirtschaftung, zusätzlich kleiner. Die Auswirkungen des Klimawandels verschärfen in vielen Regionen Hunger- und Ressourcenprobleme, landwirtschaftliche Grundlagen wie fruchtbares Land, Nutzwasser und biologische Vielfalt geraten zunehmend unter Druck. Zusätzlich gehen viele Nahrungsmittel bereits auf den Feldern oder nach der Ernte verloren.
    Um die immer neuen Herausforderungen zu meistern, müssen beispielsweise kontinuierlich innovative Technologien und Managementpraktiken sowie angepasstes Saatgut entwickelt und in der bäuerlichen Praxis breit angewendet werden.
    Trotz der beeindruckenden Erfolge der Globalen Landwirtschaftlichen Forschungspartnerschaft CGIAR werden die Produkte der entwicklungsorientierten Agrarforschung noch nicht in ausreichendem Maße von zentralen Akteuren in der ländlichen Entwicklung genutzt.


    Ziel

    Zentrale Akteure in der ländlichen Entwicklung (politische Entscheidungsträger, Forschungszentren, Dienstleister und Produzenten/-innen) nutzen angepasste Strategien und Technologien aus der internationalen Agrarforschungsförderung


    Vorgehensweise

    Das Sektorvorhaben unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) dabei, die deutschen Beiträge für die internationale Agrarforschung zu gestalten und die internationalen Agrarforschungszentren mit Entwicklungspartnern zu vernetzen. Es berät das BMZ und die Europäische Initiative für entwicklungsorientierte Agrarforschung (EIARD) strategisch und fachlich, besonders in Hinblick auf den Verwertungszusammenhang von Forschungsergebnissen.
    Das Vorhaben unterstützt die Auswahl und Abwicklung geförderter Forschungsprojekte der CGIAR-Zentren sowie das World Vegetable Center und das International Centre of Insect Physiology and Ecology (ICIPE) (CGIAR++). Die Beratungsgruppe für Entwicklungsorientierte Agrarforschung (BEAF) stellt sicher, dass die Projekte von hoher wissenschaftlicher Qualität und gendersensibel sind und die Forschungsergebnisse Entwicklungsrelevanz und Potenzial für eine breite Anwendung haben. Um die Breitenwirkung und Anwendungsorientierung der internationalen Agrarforschung zu erhöhen, unterstützt BEAF GIZ-Vorhaben und CGIAR-Institute dabei, gemeinschaftliche Forschungsvorhaben zu entwickeln und umzusetzen. Auch kleine Zuschüsse werden genutzt, um gezielt Entwicklungspartnerschaften anzubahnen. Durch den Einsatz integrierter Fachkräfte an internationalen Forschungszentren wird zusätzlich an der Verbreitung von Innovationen über Entwicklungspartnerschaften systematisch gearbeitet.
    Das Vorhaben arbeitet eng mit den 17 internationalen Agrarforschungszentren der CGIAR++ und der Europäischen Initiative für entwicklungsorientierte Agrarforschung (EIARD) zusammen. Weitere Partner sind deutsche Agrar- und Klimaforschungsinstitute, nationale Forschungszentren und regionale Forschungsnetzwerke in Partnerländern, politische Entscheidungsträger und Fachberater in nationalen Beratungs- und Dienstleistungsinstitutionen zur ländlichen Entwicklung.


    Wirkungen

    Sechs gemeinschaftliche Forschungsvorhaben zwischen CGIAR und GIZ wurden entwickelt und durch BEAF gefördert, die die Breitenwirkung und Anwendungsorientierung der internationalen Agrarforschung für Entwicklung erhöhen. In Zusammenarbeit mit dem GIZ Globalvorhaben Grüne Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungsindustrie (GIAE) wurde ein Transfermodell auf Basis von CIM Integrierten Fachkräften entwickelt, dass den Wissenstransfer zwischen Agrarforschung, GIZ-Vorhaben und nationalen Akteuren der ländlichen Entwicklung verbessern soll. CIM-IFs werden ab 2015 in Ghana, Kamerun und Tunesien von Instituten angestellt und versorgen GIZ Innovationszentren mit neu entwickelten Technologien und helfen bei der Pilotierung und Skalierung.

     

Project value

  • Total financial commitment:        376 952 314  Euro
  • Financial commitment for this project number:         20 000 000  Euro

Cofinancing

  • not available

Term

  • Entire project:09.03.1994 - 31.12.2021
  • Actual project:01.01.2014 - 31.12.2018

Previous projects

  • 2012.1433.7Förderung der Internationale Agrarforschung

Follow-on projects

  • 2014.1432.5Förderung der Internationalen Agrarforschung

 

Contact

  • Project websitesnot available

 

Policy markers

  • Partizipative Entwicklung und Gute Regierungsführung:Projektergebnis-Ebene: Projektkomponente zielt auf PD/GG
  • Umwelt- und Ressourcenschutz, ökologische NachhaltigkeitProjektziel-Ebene: Projekt zielt vor allem auf Umwelt- und/oder Ressourcenschutz
  • Gleichberechtigung der GeschlechterProjekt hat nachweislich positive Wirkung auf Gleichberechtigung
  • ArmutsorientierungÜbergreifende Armutsbekämpfung auf Makro- und Sektorebene

CRS code

  • Landwirtschaftliche Forschung