Trilaterale Resilienz Erweiterung im äthiopischen Tiefland (Afar Region)

Trilateral Resilience Enhancement in Ethiopian lowlands

TREE project

Project details

  • Project number:2016.0116.0
  • Status:laufendes Projekt
  • Responsible Organisational unit: 1700 Afrika Überregional und Horn von Afrika
  • Contact person:Dr. Elisabeth van den Akker 
  • Partner countries: Ethiopia

Summary

  • Objectives:

    Increasing cultivation and nurture of multipurpose- and fruittrees (food, nutrition, production, fuel and groundrehabilitation) by agro-pastoralists.

  • Client:

    Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung

  • Project partner:

    Ministry of Agriculture and Rural Development

  • Financing organisation:

    not available

 

Project value

  • Total financial commitment:1 000 000  Euro
  • Financial commitment for this project number:1 000 000  Euro

Cofinancing

  • not available

 

Previous projects

  • not available

Follow-on projects

  • not available

 

Term

  • Entire project:03.09.2016 - 30.09.2021
  • Actual project:18.10.2016 - 30.09.2021

 

Contact

  • Project websitesnot available

 

Policy markers

  • Partizipative Entwicklung und Gute Regierungsführung:Projektergebnis-Ebene: Projektkomponente zielt auf PD/GG
  • Umwelt- und Ressourcenschutz, ökologische NachhaltigkeitProjektergebnis-Ebene: Projektkomponente zielt auf Umwelt- und/oder Ressourcenschutz
  • Gleichberechtigung der GeschlechterProjekt hat nachweislich positive Wirkung auf Gleichberechtigung
  • Armutsorientierungnot available

CRS code

  • Landwirtschaftliche Landressourcen

 

Project description (DE)

Ausgangssituation
Mehr als 40% der Bevölkerung des äthiopischen Bundesstaates Afar sind aufgrund von Dürre auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Die Vegetationsdecke, die früher für Nahrung, Einkommen und Feuerholz sorgte und gleichzeitig den Boden stabilisierte, wurde in der Region stark beeinträchtigt und steht aufgrund der wachsenden Bevölkerung (2,6% pro Jahr) unter erheblichem Druck. Afar ist heiß und trocken mit Tagestemperaturen von bis zu 48 ° C und jährlichen Niederschlägen zwischen 0 und 700 mm. Infolgedessen sind nur 7% der Fläche landwirtschaftlich nutzbar. Landwirtschaft und etwas Bewässerungswirtschaft werden in Trockentälern oder entlang von Flussufern durchgeführt. Das Lebenshaltungssystem basiert auf Nutztieren mit gemischten Herden von Kamelen, Rindern, Schafen und Ziegen. Fehlgeschlagene Experimente mit neuen Pflanzen und Überweidung haben unbeabsichtigt invasive Pflanzen eingeführt, die durch Wasser aus den Sturzfluten gedeihen, andere Arten zurückdrängen und große Weidegebiete überwuchern. Hierarchische Clanstrukturen, in denen traditionell gemeinschaftliche Ressourcen und agro-pastorale Bewässerungssysteme verwaltet werden, sind einem zunehmenden Stress ausgesetzt, da aufgrund der Bodenverschlechterung die Produktivität abnimmt und durch Einwanderung von anderer pastoralen Gemeinschaften der Druck zunimmt. Baumbestände gehen zurück. Die örtlichen Baumschulen verfügen nicht über das Wissen, Pflanzenmaterial zu produzieren, das an die ökologischen Bedingungen angepasst ist. Darüber hinaus haben die Gemeindemitglieder wenig oder kein Wissen über den Anbau und die Bewirtschaftung von Obstbäumen. Bis vor kurzem nutzten die Menschen die Regeneration natürlicher Arten und mussten daher nicht wissen, wie man Bäume und Sträucher pflanzt und pflegt.

Ziel
TREE unterstützt das starke Interesse am Ausbau der Baum- und Strauchproduktion des Landwirtschaftsministeriums. Ziel ist es, Quantität und Qualität von Mehrzweck- und Obstbäumen zu steigern, die von Pastoralisten und Agro-Pastoralisten in Afar gepflanzt und gepflegt werden.

Vorgehensweise
TREE ist eine trilaterale Partnerschaft zwischen den Regierungen von Äthiopien, Israel und Deutschland. Es ist integraler Bestandteil des Programms zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegen Trockenheit in ariden und semiariden Niederungen (SDR-ASAL). Die Projektaktivitäten zielen auf eine Bevölkerung von ungefähr 350.000 Menschen ab, die direkten Nutznießer sind 400 Frauen und Männer. TREE implementiert drei Aktivitäten:
1. Zwei bestehende Baumschulen in den Distrikten Afambo und Dubti werden ausgestattet und erweitert, um Mehrzweckbäume und Obstbäume zu produzieren. Die Baumschule des Gewane Agricultural Technical and Vocational Education and Training College (ATVET) wird zu einem Wissenszentrum ausgebaut.
2. Sensibilisierung und Schulung der Gemeindemitglieder für das Pflanzen und Pflegen von Mehrzweck- und Obstbäumen sowie Unterstützung von Maßnahmen zum Wasser- und Bodenschutz aus anderen Projekten des SDR-ASAL. Langfristig ist der Aufbau von Wertschöpfungsketten vorgesehen, von denen insbesondere Frauen profitieren sollen.
3. Schulung von Personal und landwirtschaftlichen Beratungsdiensten beim Anpflanzen von Mehrzweck- und Obstbäumen und gewährleisten, dass dieses neue Wissen institutionalisiert und geteilt wird.

Resultate
Bis März 2019 wurden mehr als 42.000 Baumsetzlinge und 16.000 Elefantengras-Triebe produziert. Der größte Teil dieses Pflanzgutes wurde in Trockentälern gepflanzt, die durch wasserverteilende Flußschwellen rehabilitiert werden. Während mehrerer praktischer Schulungen, insbesondere mit israelischen Experten, lernten 47 Mitarbeiter einer staatlichen Baumschule spezifische Fertigkeiten wie das Beschneiden oder die Vermehrung von Dattelpalmen. In anderen Trainingseinheiten wurde eine erste Gruppe von 40 Agro-Pastoralisten darin geschult, wie man Bäume pflanzt und pflegt.
 

 

Project description (EN)

Challenge
More than 40 per cent of the population of Ethiopia’s Afar regional state is reliant on food aid due to recent droughts. Vegetation cover, which used to provide food, income and fuel while stabilising the soil, has been critically compromised in the region, and is under significant pressure due to a growing population of 2.6 per cent per annum. The Afar Region is hot and dry, with daytime temperatures of up to 48°C and annual rainfalls between 0 and 700 mm. As a result, just 7 per cent of the region’s area is viable for agriculture. Farming and small-scale irrigation are practiced where enough water is available, usually in dry valleys or along river banks. The livelihood system is based on livestock with mixed herds of camels, cattle, sheep and goats. Failed experiments with new plants and overgrazing have unwittingly introduced invasive plants that thrive on flash flooding, drive back other species and take over large areas of rangeland. Hierarchical clan structures, which traditionally manage communal resources and agro-pastoral irrigation systems, are under increasing stress due to decreasing productivity as the soil degrades and increasing immigration through other pastoral communities. Reforestation has been unable to make up for the reduction in tree stocks. Local nurseries do not have the expertise to produce planting material already adapted to the ecological conditions. Moreover, community members have little or no knowledge about the cultivation and productive management of fruit trees. Until recently, people have relied on natural regeneration, and so they had no need to know how to plant or care for trees and bushes.

Objective
The programme has increased the quantity and quality of multi-purpose and fruit trees that are planted and cared for by pastoralists and agro-pastoralists in the Afar Region.

Approach
The Trilateral Resilience Enhancement in the Ethiopian Lowlands (TREE) project is supporting the Federal Ministry of Agriculture’s strong interest in expanding tree and shrub production. It is a trilateral partnership between the Governments of Ethiopia, Israel and Germany and an integrated part of the Strengthening Drought Resilience in Arid and Semi-Arid Lowlands Programme (SDR-ASAL). Project activities are targeting a population of approximately 350,000 people, of which, direct beneficiaries are 400 women and men. TREE implements three major activities:
1. Equip and expand two existing tree nurseries in Afambo and Dubti Districts to produce multi-purpose and fruit trees. Equip the nursery of Gewane Agricultural Technical and Vocational Education and Training College (ATVET) to become a knowledge hub.
2. Raise awareness and train community members in planting and caring for multi-purpose and fruit trees, together with water and soil conservation measures from other projects of the SDR-ASAL. Long-term, the establishment of fruit value chains is envisaged, from which women in particular are targeted to benefit.
3. Train nursery staff and agricultural extension services in planting multi-purpose and fruit trees and ensure that the new knowledge is institutionalised and shared.



Results
As of March 2019, more than 42,000 multi-purpose tree seedlings and 16,000 Elephant grass cuttings have been produced. Most of this planting material has been planted in dry valleys under rehabilitation through water spreading weirs. During several practical trainings especially with Israeli experts, 47 governmental and nursery staff learned specific up-to-date activities like pruning or the multiplication of date palms. In other trainings, the first group of 40 agro-pastoralists learned how to plant and take care of trees.