Energiepolitikberatung Nigeria

Nigerian Energy Support Programme (NESP)

Project details

  • Project number:2010.2047.8
  • Status:laufendes Projekt
  • Responsible Organisational unit: 1600 Westafrika 2, Madagaskar
  • Contact person:Ina Hommers
  • Partner countries: Nigeria

Summary

  • Objectives:The conditions for the application of and investments in renewable energy, energy efficiency and rural electrification have improved.
  • Client:BMZ
  • Project partner:National Planning Commission
  • Financing organisation:not available

Project description (DE)

  • Ausgangssituation
    Nigeria besitzt die bedeutendsten Wasserkraft- und Erdölvorkommen in der Region der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS sowie große Potenziale für erneuerbare Energien. Der Elektrizitätssektor des Landes kann den steigenden Strombedarf dennoch nicht ausreichend abdecken. Im Verbundnetz steht derzeit lediglich die Hälfte der installierten Kapazität von 8.900 Megawatt zur Verfügung. Rund 60 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zur Stromversorgung. In ländlichen Gebieten steigt die Zahl auf über 75 Prozent an. Gleichzeitig ist das Thema effiziente Nutzung von Energie sowohl in der Industrie als auch in Haushalten weitgehend unbekannt. Um den Herausforderungen im Stromsektor zu begegnen, hat die nigerianische Regierung verschiedene Reformen in Gang gesetzt und mit dem Electric Power Sector Reform Act (2005) unter anderem die Privatisierung des Sektors eingeleitet. Die Einführung und Umsetzung von Reformen zur Förderung der erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und ländlicher Elektrifizierung haben allerdings erst begonnen. Die Institutionenlandschaft und die aktuellen politischen, regulativen und rechtlichen Rahmenbedingungen bedürfen einer weiteren Harmonisierung, um zugleich eine aktivere Rolle des Privatsektors zu unterstützen. Technische und administrative Kapazitäten zur Planung und Umsetzung von Maßnahmen der Bundesregierung und der Bundestaaten müssen weiterentwickelt werden.

    Ziel
    Die Voraussetzungen für die Anwendung von und Investitionen in erneuerbare Energien, Energieeffizienz und ländliche Elektrifizierung sind verbessert.

    Vorgehensweise
    Das Programm zur Energiepolitikberatung in Nigeria (NESP) unterstützt im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und mit einer Kofinanzierung der Europäischen Union (EU) das nigerianische Bundesministerium für Strom und weitere öffentliche und private Partner dabei, den Zugang zu nachhaltiger Energie zu verbessern.

    Die Aktivitäten von NESP betreffen folgende Themen:
    • Politikreform und netzgebundene erneuerbare Energien. Das Vorhaben unterstützt die Umsetzung des Electric Power Sector Reform Act, indem der rechtliche Rahmen für Investitionen in erneuerbare Energien verbessert wird. Zudem werden Schlüsselakteure im Sektor bei der Koordinierung und Harmonisierung ihrer Aktivitäten unterstützt.
    • Energieeffizienz. Das Vorhaben trägt dazu bei, Strategieentwürfe und Standards für Energieeffizienz nach internationalen Vorgaben zu erstellen sowie deren Umsetzung mittels Fördermechanismen und Demonstrationsprojekten zu unterstützen.
    • Ländliche Elektrifizierung und nachhaltige Energieversorgung. Auf nationaler Ebene wird ein einheitlicher Planungsansatz für erneuerbare Energien und ländliche Elektrifizierung gefördert. 5 Bundesstaaten werden bei der Erstellung von Elektrifizierungsplänen und dem Aufbau eines Datenmanagementsystems unterstützt. Die Elektrifizierung von netzfernen Dörfern, sozialen Einrichtungen und kleinen Unternehmen sollen die nachhaltige Verbreitung von erneuerbaren Energien demonstrieren.
    • Capacity Development. Capacity Development wird auf individueller, organisatorischer und Sektorebene geleistet. Das National Power Training Institute of Nigeria (NAPTIN) und weitere Trainingsanbieter werden dabei unterstützt, ein verbessertes Berufsbildungsangebot für erneuerbare Energien und Energieeffizienz für Ingenieure, Architekten und Techniker bereitzustellen. Gezielte Fortbildungen sollen das fachliche Know-how der Mitarbeiter in Partnerinstitutionen verbessern.
     

Project description (EN)

  • Context
    Nigeria is the biggest hydropower producer and has the largest oil reserves in the Economic Community of West African States (ECOWAS). It also offers great potential for renewable energy. However, the country’s electricity sector is unable to meet the increasing demand for electricity. Currently, only half of the installed capacity of 8,900 megawatts is available on the national power grid, and around 60 per cent of the population has no access to electricity. In rural areas this number increases to over 75 per cent. At the same time, neither industry nor householders are sufficiently aware of the importance of using energy efficiently. In order to address the challenges in the electricity sector, the Nigerian government has initiated various reforms. The Electric Power Sector Reform Act (2005) among others started the process of privatising the sector. Yet, reforms designed to promote renewable energy sources, energy efficiency and rural electrification have only recently started to be introduced and implemented. For the private sector to play a more active role, there needs to be further harmonisation across the institutional landscape and between the current political, regulatory and legal frameworks. It is also necessary to build technical and administrative capacities so that the measures introduced by the federal government and the federal states can be properly planned and implemented.

    Objective
    The conditions for the application of and investments in renewable energy, energy efficiency and rural electrification are improved.

    Approach
    On behalf of the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) and with co-financing by the European Union (EU), the Nigerian Energy Support Programme (NESP) is supporting the Nigerian Federal Ministry of Power (FMP) and other public and private partners to improve access to sustainable energy.

    NESP’s activities are focused around the following topics:
    • Policy reform and on-grid renewable energy. The programme is supporting implementation of the Electric Power Sector Reform Act, while helping to improve the legal framework for investment in renewable energy. Key stakeholders in the sector are also being supported to coordinate and harmonise their activities.
    • Energy efficiency. The programme is contributing to draw up strategies and standards for energy efficiency in accordance with international best practice, and to encourage the implementation via support mechanisms and demonstration projects.
    • Rural electrification and sustainable energy access. A standardised approach at national level to planning and promoting rural electrification is being supported. Five federal states are being supported to produce electrification plans and develop a data management system. The electrification of off-grid villages, social facilities and small businesses will demonstrate how renewable energy can contribute to providing electricity access to rural areas.
    • Capacity development. The capacity of organisations for training delivery is being strengthened by NESP. The National Power Training Institute of Nigeria (NAPTIN) and other training institutes are being assisted to deliver a range of relevant training courses on renewable energy and energy efficiency for engineers, architects and technicians. Interventions will also train selected professionals of partner institutions and enhance capacities of the power sector as whole.
     

Project value

  • Total financial commitment:         24 500 000  Euro
  • Financial commitment for this project number:         24 500 000  Euro

Cofinancing

  • 3 957 343  Euro
  • 2 181 057  Euro
  • 6 781 044  Euro
  • 2 259 583  Euro
  •  320 973  Euro

Term

  • Entire project:20.04.2012 - 28.02.2018
  • Actual project:01.03.2013 - 28.02.2018

Previous projects

  • not available

Follow-on projects

  • not available

 

Contact

  • Project websiteshttps://www.giz.de/en/worldwide/26374.html

 

Policy markers

  • Partizipative Entwicklung und Gute Regierungsführung:Nebenziel
  • Umwelt- und Ressourcenschutz, ökologische NachhaltigkeitProjektergebnis-Ebene: Projektkomponente zielt auf Umwelt- und/oder Ressourcenschutz
  • Gleichberechtigung der GeschlechterProjekt birgt nachgewiesen kein Potenzial zur Förderung der Gleichberechtigung
  • ArmutsorientierungÜbergreifende Armutsbekämpfung auf Makro- und Sektorebene

CRS code

  • Energiepolitik und -verwaltung