23.02.2018

Digitale Prinzipien für nachhaltige Entwicklung unterzeichnet

Die GIZ hat die Principles for Digital Development unterzeichnet. Das Ziel: digitale Technologien sinnvoll für Entwicklung nutzen. Zum Beispiel für indische Bauern.

Rund 25.000 Bauern in drei indischen Bundestaaten nutzen digitale Kommunikationswege wie die App Telegram  für schnelle und lokalspezifische Informationen zu Anbaumethoden, um ihre Landwirtschaft so an den Klimawandel anzupassen: Dies ist ein Beispiel, wie der digitale Wandel und neue Technologien Entwicklungszusammenarbeit gestalten. Im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums arbeitete die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH für das „Climate Change Knowledge Network in Indian Agriculture“ mit dem indischen Landwirtschaftsministerium zusammen.

Die GIZ will die digitale Entwicklungszusammenarbeit erfolgreich, effizient und wirksam gestalten. Am 23. Februar 2018 unterzeichneten Dr. Christoph Beier, Stellvertretender Vorstandssprecher der GIZ, und Dr. Dirk Aßmann, Leiter des Fach- und Methodenbereichs, das Bekenntnis zu den Principles for Digital Development (Grundsätze für Digitale Entwicklung) der Digital Impact Alliance (DIAL) bei der UN-Foundation. „Damit haben wir für unsere Projekte einerseits Leitlinien für die Planung und Umsetzung wirkungsvoller digitaler Ansätze und profitieren andererseits vom internationalen Austausch und Good Practices für Digitalprojekte in der internationalen Zusammenarbeit“, so Aßmann. Die Anerkennung der Digital Principles ist ein weiterer Schritt, um die GIZ als innovativer Partner für digitale Lösungen in der Entwicklungszusammenarbeit zu etablieren. Sie setzt bereits in über 200 ihrer Projekte digitale Lösungen ein. Dabei gilt immer, dass die neuen Technologien einen Mehrwert stiften.

Erste Erfolgsgeschichten gibt es bereits, wie das Projekt der indischen Bauern zeigt. Denn durch Klimawandel-Auswirkungen sind in Indien Dürren häufiger und Niederschläge seltener, dafür aber intensiver geworden. Um ihre Landwirtschaft besser an den Klimawandel anzupassen, benötigen die indischen Landwirte und Kleinbauern zeitnahe, genaue und lokalbezogene Informationen und Services. Das digitale Wissensnetzwerk ist dabei ein innovativer Weg, die Anforderungen der Landwirte in Echtzeit zu erfüllen und Wissensaustausch zu ermöglichen.