28.08.2018

Ausschreibungen online: GIZ-Vergabemarktplatz startet

Bieten, Beraten, Liefern: Ab jetzt können Unternehmen an Ausschreibungen der GIZ komplett online teilnehmen. Das spart Zeit und Kosten – und schont die Umwelt.

Pro Jahr vergibt die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH per Ausschreibung über 15.000 Aufträge an Partner aus der Wirtschaft – von Sachgütern wie Wasser-Pumpen bis hin zu komplexen Beratungsdienstleistungen. Auf dem neuen GIZ-Vergabemarktplatz können interessierte Unternehmen ab sofort Ausschreibungsunterlagen im Web herunterladen, bei Fragen online mit dem Bundesunternehmen kommunizieren und ihre Angebote komplett digital abgeben.

Dieses Vorgehen spart Zeit, Kosten und schont die Umwelt, weil das Ausdrucken auf Papier und weltweite Verschicken per Post oder Kurier entfallen. Gleichzeitig ist über die Vergabesoftware Cosinex sichergestellt, dass alle Bieter gleichberechtigt, rechtssicher und kostenlos am Wettbewerb teilnehmen können. Die Registrierung für die EU-konforme, revisionssichere elektronische Vergabe ist in wenigen Minuten erledigt. Zusätzliche Signaturkarten oder Software werden nicht benötigt.

Der digitale GIZ-Vergabemarktplatz startet zunächst für europaweit ausgeschriebene Aufträge oberhalb des Schwellenwertes der Europäischen Union (Ausschreibungen oberhalb von 221.000 Euro). Schrittweise sollen dann auch Ausschreibungen oberhalb von 20.000 Euro, die bislang herkömmlich vergeben werden, auf dem GIZ-Vergabemarktplatz folgen. So plant die GIZ, alle aus Deutschland vergebenen Verfahren bis Mitte 2019 auch für kleine Vertragsvolumen über den GIZ-Vergabemarktplatz auszuschreiben.

Der digitale GIZ-Vergabemarktplatz ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der GIZ. Dies beinhaltet Ziele zur nachhaltigen Unternehmensführung, darunter auch klimafreundliches Wirtschaften und Umweltmanagement.