Fördern von Ideen zu einer Green Recovery in Zentralamerika und der Dominikanischen Republik

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Ideen für Green Recovery in Zentralamerika und der Dominikanischen Republik
Auftrgageber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Costa Rica, Dominikanische Republik, El Salvador, Guatemala, Honduras​​​​​​​
Politischer Träger: Secretaría General del Sistema de la Integración Centroamericana (SG-SICA)​​​​​​​
Gesamtlaufzeit: 2021 bis 2024

Kleiner Mangroven-Setzling © GIZ / Jose Diaz

Ausgangssituation

Die COVID-19-Pandemie führte in Zentralamerika und der Dominikanischen Republik zu einem Einbruch der Wirtschaft. Den meisten unternehmerischen Geschäftsmodellen mangelt es an Wettbewerbsfähigkeit und einer langfristigen Ausrichtung. Der Übergang zu grünen und widerstandsfähigen Unternehmenskonzepten ist dringend erforderlich. Dafür fehlen jedoch Anreize und Förderung. Zudem ist der Erfahrungsaustausch bezüglich einer grünen Wirtschaftserholung (englisch: Green Recovery) unzureichend. Unternehmen setzen daher nicht genug Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemiefolgen um. Darüber hinaus nutzen die Unternehmen die natürlichen Ressourcen nicht nachhaltig. Das verringert die Biodiversität stark und die notwendige Anpassung an den Klimawandel findet nicht statt.

Ziel

Unternehmen in Zentralamerika und der Dominikanischen Republik setzen zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie verstärkt Green-Recovery-Lösungen ein.

Vorgehensweise

Das Vorhaben fördert grüne Innovationen und die Umsetzung von Green-Recovery-Lösungen in Unternehmen. Dazu zählen Maßnahmen, die die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Folgen der Covid-19-Krise bewältigen sollen. Damit soll der Wandel zur Umweltfreundlichkeit, Widerstandfähigkeit und Klimaneutralität vorangetrieben werden.

Dafür unterstützt das Vorhaben teilnehmende Organisationen von zwei regionalen Ideenwettbewerben dabei, die identifizierten und ausgewählten Maßnahmen umzusetzen. Zudem stärkt es den Wissenstransfer zu Green Recovery in der Privatwirtschaft. Hierfür unterstützt es die Zentralamerikanische Kommission für Umwelt und Entwicklung (CCAD) dabei, eine jährliche Regionalkonferenz zu organisieren. Das Vorhaben arbeitet zusätzlich mit Unternehmensnetzwerken in der Region zusammen, um gute Praktiken und innovative Ansätze zu identifizieren, sichtbar und damit für weitere Unternehmer*innen nutzbar zu machen.

Stand: Dezember 2021

Weitere Informationen