Berufliche Bildung für grüne Wirtschaftsentwicklung fördern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Berufliche Bildung für grüne Wirtschaftsentwicklung und Beschäftigung
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Brasilien
Politischer Träger: Ministerium für Bildung (MEC)
Gesamtlaufzeit: 2021 bis 2024

Ausgangssituation

Brasilien ist die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas. Das Land verfügt über großes Potenzial, grüne Wirtschaftsbereiche zu stärken und damit das Klima zu schützen. Daher fordern Akteur*innen aus Politik und Wirtschaft zunehmend eine grüne Transformation. Zu dieser gehören Erneuerbare Energien sowie Investitionen in Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft.

Allerdings sind Teile des brasilianischen Berufsbildungssystems noch nicht genügend darauf vorbereitet, die notwendigen Fachkräfte zu qualifizieren. Gleichzeitig ist Teilen der Bevölkerung der Zugang zu Qualifizierung und Beschäftigung erschwert.

Nationale Initiativen des Bildungs- und Wirtschafsministeriums sollen das Berufsbildungsangebot ausweiten und qualitativ verbessern, etwa indem es sich stärker am Bedarf der Wirtschaft orientiert.

Ziel

Beschäftigungsperspektiven von Absolvent*innen der beruflichen Aus- und Weiterbildung sind verbessert. Dies trägt zu grüner Wirtschaftsentwicklung bei Erneuerbaren Energien, Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie sowie zur Digitalisierung der Wirtschaft bei.

Vorgehensweise

Das Vorhaben berät das Bildungsministerium (MEC), das Arbeitsministerium (MTP), den nationalen Dienstleister für die industrielle Aus- und Weiterbildung (SENAI) und das Bundesnetzwerk für berufliche, wissenschaftliche und technologische Bildung (IF) dabei, bedarfsorientierte Aus- und Weiterbildungsangebote in grünen Wirtschaftsbereichen zu entwickeln.

Die Strategie setzt in den Ministerien ebenso wie in den Regionen bei den Unternehmen und Berufsschulen an. In Kooperation mit Unternehmensverbänden werden moderne Aus- und Weiterbildungsgänge eingeführt. Zudem trägt das Vorhaben dazu bei, die fachlich-methodischen Voraussetzungen dafür zu schaffen.

Darüber hinaus fördert das Vorhaben Dialogformate und fachlich-technische Analysen, um internationale Erfahrungen einzubeziehen. In den Bereichen Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie arbeitet das Vorhaben mit dem Unternehmen GOPA Worldwide Consultants zusammen.

Stand: März 2022