Energieeffizienzte Plattenbausanierung in der Mongolei fördern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Energetische Plattenbausanierung in der Mongolei
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)​​​​​​​
Kofinanziert von: Department for Business, Energy and Industrial Strategy (BEIS)​​​​​​​
Land: Mongolei
Politischer Träger: Ministry of Construction and Urban Development
Gesamtlaufzeit: 2022 bis 2027

giz-IMAGE2022-NAMA1

Ausgangssituation

Ulaanbaatar ist die kälteste Hauptstadt der Welt. Rund die Hälfte der mongolischen Bevölkerung lebt dort, wobei etwa 20 Prozent von ihnen in Plattenbauten wohnt. Diese Bauten machen rund 30 Prozent aller Gebäude der Stadt aus und sind nur unzureichend isoliert. Im Winter mit bis zu minus 40 Grad Celsius Außentemperatur wird es auch in Innenräumen sehr kalt und es kommt zu Schimmelbefall.

Eine bessere Energieeffizienz alter Gebäude hat daher Priorität für das Bauwesen und ist auch in den Klimazielen der Mongolei (Natonally Determined Contribtutions, NDCs) festgehalten. Energiepreise sind stark subventioniert und Energiekosten werden auf Basis der beheizten Fläche anstelle des tatsächlichen Verbrauchs berechnet. Das verhindert wiederum Investitionen in effizientere Gebäudestrukturen oder die Verbreitung von Energiesparmaßnahmen. Der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Entwicklung bleibt daher aufgrund technischer, finanzieller, politischer und institutioneller Hindernisse eingeschränkt.

Ziel

Die mongolische Regierung schafft die Voraussetzungen für eine Wärmewende im Gebäudebereich.

giz-IMAGE2022-NAMA2

Vorgehensweise

Das Projekt will den Stillstand bei den thermotechnischen Sanierungen durchbrechen und die Energieeffizienz in Plattenbauten verbessern. Dazu arbeitet es zusammen mit der Stadtverwaltung von Ulaanbaatar und dem Ministerium für Bau und urbane Entwicklung der Mongolei.

Mit folgenden Maßnahmen fördert es die Energieeffizienz in Gebäuden:

  • Das Projekt setzt einen Energieeffizienzfonds auf, um die langfristige Finanzierung von Plattenbausanierungen zu gewährleisten.
  • Es saniert innerhalb der Projektlaufzeit rund ein Drittel aller Plattenbauten in Ulaanbaatar.
  • Es unterstützt die Regierung dabei, Regularien anzupassen und dadurch mehr Investitionen in Energieeffizienz zu erzielen.
  • Das Projekt fördert institutionelle und technische Kompetenzen der Verantwortlichen im Bereich Energieeffizienz.
  • Informationskampagnen rücken das Thema Energieeffizienz auf die Tagesordnung und bewegen Bürger*innen zur Teilnahme am Projekt.
giz-IMAGE2022-NAMA3

Stand: September 2022

Weitere Informationen