Förderung intraregionaler Handelspotenziale in der SAARC-Region

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Förderung intraregionaler Handelspotenziale in der SAARC-Region (SAARC Trade Promotion Network, SAARC-TPN)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Afghanistan, Bangladesch, Bhutan, Indien, Malediven, Nepal, Pakistan, Sri Lanka
Politischer Träger: Sekretariat der Südasiatischen Wirtschaftsgemeinschaft (South Asian Association of Regional Cooperation, SAARC) in Nepal
Gesamtlaufzeit: 2014 bis 2016

Ausgangssituation

Die Südasiatische Wirtschaftsgemeinschaft (South Asian Association of Regional Cooperation, SAARC) wurde 1985 mit dem Ziel gegründet, die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in und zwischen den Mitgliedsstaaten zu fördern. Zum SAARC-Raum gehören Afghanistan, Bangladesch, Bhutan, Indien, Nepal, Pakistan, Sri Lanka und die Malediven. In dieser Region lebt rund ein Viertel der Weltbevölkerung, erwirtschaftet werden dort aber weniger als zwei Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts.

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stärken die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Region und können durch die Schaffung von Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeiten entscheidend zur Minderung der Armut beitragen. Gegenwärtig verhindern jedoch unzureichende Kompetenzen und eine geringe Leistungsfähigkeit zentraler handelsrelevanter Akteure des privaten und öffentlichen Sektors die Schaffung von akzeptablen Voraussetzungen für den intraregionalen Handel.

Das SAARC Trade Promotion Network (SAARC-TPN) umfasst 27 öffentliche und private Institutionen aus den acht Ländern der SAARC-Region. TPN-Mitglieder aus dem öffentlichen Sektor sind vor allem die nationalen Handelsministerien oder die Referate für Handelsangelegenheiten der Wirtschaftsministerien sowie Institutionen, die Handel und Export fördern. Mitglieder des Netzwerks aus dem privaten Sektor sind regionale und nationale Mitgliedsorganisationen für Unternehmen. Diese Kammern und Verbände sind die führenden Wirtschaftsorganisationen ihrer Länder.

Ziel

Die nicht-tarifären Maßnahmen und Hemmnisse für die Entwicklung ausgewählter grenzüberschreitender Wertschöpfungsketten in der SAARC-Region sind gemindert.

Vorgehensweise

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stärkt das Vorhaben das SAARC Trade Promotion Network (SAARC-TPN) und seine vier Arbeitsgruppen – Förderung des regionalen Handels; Qualitätsinfrastruktur; kleine und mittlere Unternehmen und Personalentwicklung – in den Bereichen strategisches Management und Organisationsentwicklung. Gefördert werden die Kommunikation und der Informationsaustausch zwischen den Netzwerkmitgliedern sowie die Fähigkeit, Maßnahmen zur Beseitigung von Handelshemmnissen zu priorisieren, komplexe Aushandlungsprozesse zur Erarbeitung von Lösungen zu moderieren und die Interessen des Netzwerks überzeugend zu vertreten.

Das Vorhaben stärkt die individuellen und institutionellen Kompetenzen der Mitglieder des SAARC-TPN und ermutigt das Netzwerk dazu, sich in die formale und inhaltliche Ausgestaltung handelsrelevanter regionaler Vereinbarungen durch die SAARC-Entscheidungsgremien einzubringen. Außerdem unterstützt es die Einführung und Anwendung neuer Ansätze zur Erleichterung und Förderung der Handelsbeziehungen. Und schließlich fördert das Projekt den Aufbau von Know-how und Ressourcen, die das SAARC-TPN benötigt, um die Fortschritte und Wirkungen von Maßnahmen zur Förderung des grenzüberschreitenden Handels in Südasien zu überwachen.