Regionalbüros

Die Kooperation zwischen Bundesressorts und Landesregierungen wird auch in der internationalen Zusammenarbeit (IZ) und Entwicklungszusammenarbeit (EZ) immer wichtiger. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH unterstützt diese über vier Regionalbüros in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München/Feldafing.

Die Regionalbüros in Deutschland fungieren als Mittler zwischen internationaler, Bundes- und Landesebene. Sie unterstützen einerseits die Landesregierungen bei der Umsetzung ihrer IZ-Vorhaben. Dazu gehört die Abstimmung mit den Aktivitäten anderer Geber vor Ort. Die Regionalbüros fördern andererseits die Vernetzung von Institutionen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft aus den jeweiligen Bundesländern sowohl mit bilateralen IZ-Programmen der Bundesregierung als auch internationalen Initiativen der Gebergemeinschaft. Gerade vor dem Hintergrund der Agenda 2030 gewinnen Letztere zunehmend an Bedeutung: Deutsche und internationale Partner sollen gemeinsam einen Beitrag dazu leisten, die nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen.

Auftraggeber und Kooperationspartner

Darüber hinaus setzen die Regionalbüros ein breites Spektrum an Vorhaben im Auftrag der Bundesregierung um. Hauptauftraggeber sind das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Bundesministerium der Finanzen (BMF). Des Weiteren implementieren die Regionalbüros Projekte und Maßnahmen, die von internationalen Gebern wie der Europäischen Union und der Weltbank, der Deutschen Wirtschaft sowie von Regierungen aus EZ-Kooperationsländern der deutschen Bundesregierung (u.a. Chile, China) finanziert werden.

Die Regionalbüros setzen bei all ihren Vorhaben auf eine enge Kooperation mit ihren institutionellen Netzwerken auf Bundesländerebene. Dazu gehören Dach- und Branchenverbände der Wirtschaft, Forschungs-, Lehr- und Wissenschaftseinrichtungen, Fachbehörden von Landesministerien, aber auch Landesrechnungshöfe oder Regierungsstellen. Sie leisten mit ihrer fachlichen und administrativen Expertise einen wesentlichen Beitrag dazu, politische und wirtschaftliche Reformprozesse in den Partnerländern der deutschen bilateralen Zusammenarbeit erfolgreich zu beraten und umzusetzen.

Austausch zwischen Fach- und Führungskräften

Die Organisation von internationalen Delegations- und Studienreisen für Fach- und Führungskräfte aus den IZ-Partnerländern der Bundesregierung runden das Leistungsprofil der Regionalbüros ab. Diese bieten einen idealen Rahmen für einen strukturierten Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Experten und Entscheidern aus den beteiligten Ländern.

Diese Austauschformate sind oft die Initialzündung für nachhaltige, internationale Aktionsplattformen, wie sie in der Agenda 2030 etwa in Form von Multi-Akteurs-Partnerschaften vorgesehen sind.