Ghana: Kwabena Taylor, Manager einer Cashew-Verarbeitungsfirma

Kwabena Taylor, Manager einer Cashew-Verarbeitungsfirma in Ghana

Erfolgreich sein und das Geschäft so gestalten, dass möglichst viele profitieren – das will Kwabena Taylor. Er managt eine Cashew-Verarbeitung in Ghana. Unterstützt hat ihn die GIZ über die Afrikanische Cashew Initiative, die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Bill & Melinda Gates Foundation und verschiedenen Unternehmen finanziert wird. Bislang wurden über 250.000 Kleinbauern geschult, um die Qualität ihrer Cashew-Nüsse zu verbessern. Außerdem wurden mittlerweile rund 20 Betriebe in Westafrika beraten und mehr als 5.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Welche Rolle spielt Ghana in Ihrem Leben?

In meiner Jugend bin ich viel gereist, habe in den USA gelebt und Europa besucht. Ich dachte, „die Wiesen seien woanders grüner“. Waren sie nicht - ich kam bald zurück. Ghana bietet viele Möglichkeiten, ich liebe Land und Leute. Als mir mein Bruder dieses Stück Land zeigte, begann ich sofort, Pläne zu schmieden.

Warum Cashews? Weshalb entschieden Sie sich für diese Branche?

Cashews sind weltweit begehrt, der Markt wächst. Früher haben die afrikanischen Länder ihre rohen Cashewnüssen exportiert und damit auf viel Einkommen durch die Verarbeitung verzichtet. Mittlerweile gibt es immer mehr lokale Verarbeitung. Wir bezahlen den Bauern faire Preise, helfen ihnen die Qualität der Nüsse zu verbessern und schaffen Arbeitsplätze – vor allem für Frauen.

Welchen Herausforderungen mussten Sie sich beim Aufbau der Fabrik stellen?

In Ghana ist es schwer, eine Finanzierung in der Landwirtschaft zu bekommen. Kaum hatten wir Geld, stellten wir Mängel beim Rohprodukt fest, das uns die Bauern aus der Umgebung anboten. Zum Glück haben wir gute internationale Partner, die uns bei all diesen Herausforderungen gut beraten.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Ich bin in erster Linie Geschäftsmann. Ich möchte erfolgreich sein und Geld verdienen. Aber ich fühle mich sehr verantwortlich für meine Mitarbeiter. Wenn die Fabrik aufgeben müsste, würden sie alle ihre Arbeit verlieren. Oft ist eine ganze Familie von diesem Einkommen abhängig. Deshalb bleibt es das Wichtigste, dass möglichst viele Menschen von meinem Unternehmen profitieren.

Wenn Sie im Lotto gewinnen würden – was würden Sie tun?

Ich würde die Ausbildung von vielversprechenden Jungen und Mädchen bezahlen – Bildung ist das wertvollste Gut. Und ich würde mein Geld in Umweltschutz-Projekte stecken: ich wünsche mir eine grünere Welt. Aber ich würde wie gewohnt jeden Tag in meine Fabrik gehen und würde weiter Geld in die Cashew-Verarbeitung in Ghana investieren.


        
    
Kwabena Taylor schult und berät die Cashew-Bauern der Umgebung. Ungefähr 500 Bauern verkaufen an KONA und verdienen einen fairen Preis. Fotos: Barbara van Rijn
Kwabena Taylor schult und berät die Cashew-Bauern der Umgebung. Ungefähr 500 Bauern verkaufen an KONA und verdienen einen fairen Preis. Fotos: Barbara van Rijn

        
    
Die Cashewnüsse müssen nach dem dämpfen abkühlen. Anschließend werden die Nüsse aufgebrochen. Taylor kontrolliert den Prozess regelmäßig.
Die Cashewnüsse müssen nach dem dämpfen abkühlen. Anschließend werden die Nüsse aufgebrochen. Taylor kontrolliert den Prozess regelmäßig.

        
    
Um die Qualität der rohen Cashewnüsse einschätzen zu können, ist Rechnen gefragt: Eine komplizierte Formel ermittelt den KOR („Kernel Outturn-Ratio“)-Wert.
Um die Qualität der rohen Cashewnüsse einschätzen zu können, ist Rechnen gefragt: Eine komplizierte Formel ermittelt den KOR („Kernel Outturn-Ratio“)-Wert.

        
    
Die Cashewnüsse werden vor dem Schälen in heißem Dampf erhitzt. Die holzige Schale der bereits geschälten Nüsse dient zur Befeuerung.
Die Cashewnüsse werden vor dem Schälen in heißem Dampf erhitzt. Die holzige Schale der bereits geschälten Nüsse dient zur Befeuerung.

        
    
Über 300 Menschen haben in Taylors Fabrik Arbeit gefunden - hauptsächlich Frauen. Taylor und sein Produktionsmanager kontrollieren die Qualität der Nüsse.
Über 300 Menschen haben in Taylors Fabrik Arbeit gefunden - hauptsächlich Frauen. Taylor und sein Produktionsmanager kontrollieren die Qualität der Nüsse.

        
    
Taylor arbeitet hart. Seine Cashew-Verarbeitungsfabrik soll wachsen, so dass die Bauern der Umgebung und die eigenen Mitarbeiter ein gutes Auskommen haben.
Taylor arbeitet hart. Seine Cashew-Verarbeitungsfabrik soll wachsen, so dass die Bauern der Umgebung und die eigenen Mitarbeiter ein gutes Auskommen haben.

        
    
Taylors Mitarbeiter kategorisieren die Cashew-Kerne nach Größe, Farbe und Unversehrtheit – Voraussetzung für den internationalen Markt.
Taylors Mitarbeiter kategorisieren die Cashew-Kerne nach Größe, Farbe und Unversehrtheit – Voraussetzung für den internationalen Markt.

        
    
Besonders wichtig, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können: Hygiene-Standards. Moderne Maschinen und gut geschulte Mitarbeiter sind dabei Pflicht.
Besonders wichtig, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können: Hygiene-Standards. Moderne Maschinen und gut geschulte Mitarbeiter sind dabei Pflicht.

        
    
Damit es die Mitarbeiter nach der schweren Arbeit nicht zu lange nach Hause haben, stellt Taylor einen Fabrik-eigenen Fahrservice.
Damit es die Mitarbeiter nach der schweren Arbeit nicht zu lange nach Hause haben, stellt Taylor einen Fabrik-eigenen Fahrservice.

        
    
Taylor ist noch Junggeselle. Der Unternehmen hofft auf eine stabile wirtschaftliche Lage, um bald eine eigene kleine Familie gründen zu können.
Taylor ist noch Junggeselle. Der Unternehmen hofft auf eine stabile wirtschaftliche Lage, um bald eine eigene kleine Familie gründen zu können.