Georgien: Nino Elbakidze, Juristin und Frauenrechtlerin

Nino Elbakidze, Juristin und Frauenrechtlerin in Georgien

Nino Elbakidze setzt sich bei der Menschenrechtsorganisation „Artikel 42 der Verfassung“ dafür ein, dass Frauen in Georgien ihre Rechte besser kennen und durchsetzen. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung berät die GIZ die Rechts- und Justizreform im Südkaukasus. Gemeinsam mit „Artikel 42“ veröffentlichte sie ein Handbuch für Frauenrechte und bildete über 1.000 Frauen als Multiplikatoren aus.

Was besagt der Artikel 42 der georgischen Verfassung, nach dem Ihre Organisation benannt ist?

Im Artikel 42 geht es um das Recht jedes Bürgers, seine Rechte vor Gericht geltend zu machen und sich durch einen Anwalt verteidigen zu lassen. Als Menschenrechtsorganisation bieten wir Opfern von Menschenrechtsverletzungen kostenlosen Rechtsbeistand an, geben Fortbildungen und führen Umfragen und Studien durch.

Sie arbeiten vor allem für Frauen. Wie ist die Situation der Frau in Georgien?

Beim Bericht des Weltwirtschaftsforums zur Gleichstellung der Geschlechter landete Georgien im Jahr 2013 nur auf Platz 86 von 136 untersuchten Ländern. Frauen sind in Georgien nach wie vor stärker von sozialer Benachteiligung betroffen. Häusliche Gewalt und das Recht der Frauen auf Erbe und Eigentum sind ein großes Thema. Verheiratete Frauen mit Kindern werden respektiert, Alleinstehende haben es schwer in der konservativen Gesellschaft. In einflussreichen Positionen sind Frauen stark unterrepräsentiert. Nur zehn Prozent der Abgeordneten im Parlament sind weiblich.

Wo setzen Sie mit Ihrer Arbeit an?

Ich versuche Frauen klar zu machen, dass wir alle vor dem Gesetz gleich sind. Oft berate ich bei Familienstreitigkeiten. Als Anwältin habe ich viele Mandantinnen, die sich scheiden lassen wollen und nicht wissen, wie sie ihr Sorgerecht behalten und ihre Güter trennen können.

Was bedeutet Ihnen Ihre Arbeit?

Eine starke Gesellschaft braucht starke Frauen, die sich für sich und ihre Familien einsetzen. Meine Aufgabe ist sinnvoll und ich habe das Gefühl, gebraucht zu werden. Ich sehe die Früchte meiner Arbeit, wenn ich meine Mandantinnen und Seminarteilnehmerinnen über ihre Rechte aufkläre und ihnen damit zu mehr Selbstsicherheit verhelfe.

Was wünschen Sie sich für die Frauen in Georgien?

Ich hoffe, dass in Georgien unsere Fortbildungen eines Tages nicht mehr vonnöten sein werden.


        
    
Nino Elbakidze ist auf Familienrecht spezialisiert. In den Räumen ihrer Organisation berät sie eine Mandantin, die für die Alimente ihres Kindes kämpft.
Nino Elbakidze ist auf Familienrecht spezialisiert. In den Räumen ihrer Organisation berät sie eine Mandantin, die für die Alimente ihres Kindes kämpft.

        
    
Auch Ehemänner, die sich scheiden lassen wollen, holen bei der Rechtsanwältin juristischen Beistand ein. Fotos: Vakhtang Kuntsev Gabashvili
Auch Ehemänner, die sich scheiden lassen wollen, holen bei der Rechtsanwältin juristischen Beistand ein. Fotos: Vakhtang Kuntsev Gabashvili

        
    
Unter Juristen: Im Besprechungsraum der NGO „Artikel 42 der Verfassung“ werden Gesetzestexte diskutiert.
Unter Juristen: Im Besprechungsraum der NGO „Artikel 42 der Verfassung“ werden Gesetzestexte diskutiert.

        
    
Anhand einer anschaulichen Übung geht Elbakidze mit den Teilnehmerinnen ihrer Kurse relevante Menschenrechte durch.
Anhand einer anschaulichen Übung geht Elbakidze mit den Teilnehmerinnen ihrer Kurse relevante Menschenrechte durch.

        
    
Bei den Fortbildungen erweitern die Teilnehmerinnen ihr Wissen um Frauenrechte, um es in Beruf und Privatleben einzubringen.
Bei den Fortbildungen erweitern die Teilnehmerinnen ihr Wissen um Frauenrechte, um es in Beruf und Privatleben einzubringen.

        
    
Nino Elbakidzes juristischer Rat ist sehr gefragt. Eine Nachbarin bespricht mit ihr ein Problem.
Nino Elbakidzes juristischer Rat ist sehr gefragt. Eine Nachbarin bespricht mit ihr ein Problem.

        
    
Insbesondere auf dem Land sieht die Rechtsanwältin Handlungsbedarf: „Wir müssen die Frauen dort besser über ihre Rechte aufklären.“
Insbesondere auf dem Land sieht die Rechtsanwältin Handlungsbedarf: „Wir müssen die Frauen dort besser über ihre Rechte aufklären.“